Eine fast 150 Meter lange Brücke über den Fluss Laagen ist im Tal von Gudbrandsdalen zusammengebrochen.
Eine fast 150 Meter lange Brücke über den Fluss Laagen ist im Tal von Gudbrandsdalen zusammengebrochen.Foto: Geir Olsen/NTB/dpa

Auto und Lastwagen stürzen bei Brückeneinsturz in Norwegen in Fluss

Epoch Times15. August 2022 Aktualisiert: 15. August 2022 12:58

Im Süden Norwegens ist eine Flussbrücke eingestürzt und hat einen Lastwagen und ein Auto mitgerissen. Die beiden Fahrer seien gerettet worden und unverletzt, sagte Polizeisprecher Terje Krogsad dem Sender TV2 am Montag. „Wir können nicht mit Sicherheit sagen, ob sich noch weitere Menschen auf der Brücke befanden“, fügte er hinzu. Zum jetzigen Zeitpunkt lägen jedoch keine Informationen über weitere Betroffene vor.

Der Lastwagenfahrer musste bei dem Unglück in der Ortschaft Tretten per Hubschrauber gerettet werden. Alle örtlichen Rettungskräfte wurden nach Polizeiangaben zu der hölzernen Brücke entsandt. Die Ursache für den Einsturz der Brücke sei noch unklar.

Die 148 Meter lange und zehn Meter breite Holzbrücke über dem Fluss Gudbrandsdalslagen war 2012 eingeweiht worden. Sie verfügt über zwei Fahrspuren für Autos sowie über einen Fußgängerweg. (afp/mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion