Andrej Babis, der Ministerpräsident von Tschechien, hält eine Rede.Foto: Sean Gallup/Getty Images

Babis: Präsident hat mir Auftrag zur Regierungsbildung zugesagt

Epoch Times13. Oktober 2021 Aktualisiert: 13. Oktober 2021 6:58

Tschechiens Ministerpräsident Andrej Babis hat nach der Parlamentswahl eigenen Angaben zufolge eine Zusage vom Präsidenten für eine mögliche Regierungsbildung erhalten.

Präsident Milos Zeman habe ihm kurz vor seiner Einlieferung ins Krankenhaus bei einem Treffen am Sonntag versprochen, ihn mit der Regierungsbildung zu beauftragen, „wenn der Moment gekommen ist“, sagte Babis im tschechischen Fernsehen am Dienstag. „Es ist an mir, anzunehmen oder abzulehnen.“ Er sei auch bereit, in die Opposition zu gehen.

Tschechien befindet sich nach der Parlamentswahl am Samstag in einer politisch verzwickten Lage. Präsident Zeman wurde am Sonntag ins Krankenhaus eingeliefert und auf der Intensivstation behandelt. Es ist jedoch laut Verfassung seine Aufgabe, dem Parlament einen Kandidaten für das Amt des Regierungschefs vorzuschlagen.

Tschechischen Medien zufolge könnte Zeman noch mehrere Wochen im Krankenhaus bleiben. Eine Sprecherin der Prager Militär-Universitätsklinik sagte der Nachrichtenagentur AFP, Zemans Gesundheitszustand sei „unverändert“.

Babis hofft trotz der Wahlniederlage seiner Partei auf einen Verbleib im Amt. Gewonnen hatte die Wahl das Oppositionsbündnis Spolu (Gemeinsam) mit einem knappen Vorsprung vor Babis‘ PArtei ANO. Spolu käme zusammen mit einem linksliberalen Oppositionsbündnis unter Führung der Piratenpartei auf eine Mehrheit von 108 der 200 Sitze im Parlament und könnte eine Koalitionsregierung bilden.

Zeman, der als Verbündeter Babis‘ gilt, hatte jedoch Anfang des Jahres angekündigt, nur einen Parteichef dafür in Erwägung zu ziehen, keinen Anführer eines Parteienbündnisses. (afp/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion