Rohingya-Flüchtlinge in Kuala Lumpur.Foto: Rahman Roslan/Getty Images

Bangladesch setzt Umsiedlung von Rohingya-Flüchtlingen auf Insel fort

Epoch Times28. Dezember 2020 Aktualisiert: 28. Dezember 2020 18:06
Bangladesch hat am Montag mit der Umsiedlung einer zweiten Gruppe von Rohingya-Flüchtlingen auf eine Insel begonnen, die häufig Zyklonen und Überschwemmungen ausgesetzt ist.

„Sie gehen freiwillig“, sagte Außenminister Abdul Momen und nannte die Insel Bhashan Char einen „wunderschönen Urlaubsort“. Menschenrechtsgruppen und Rohingya hatten zuvor kritisiert, die Umsiedlungen die Insel – die häufig Zyklonen und Überschwemmungen ausgesetzt ist – würden teils mit Gewalt durchgesetzt.

Busse holten die Menschen im Lager Cox’s Bazar ab und brachten sie zum Hafen in Chittagong. Anfang Dezember waren bereits mehr als 1600 Rohingya nach Bhashan Char umgesiedelt worden. Nun folgt nach Angaben des Ministers eine weitere Gruppe von knapp eintausend Menschen. Im Rahmen der umstrittenen Verlegung sollen insgesamt 100.000 Flüchtlinge auf die Insel gebracht werden.

„Sie wollen unbedingt nach Bhashan Char, weil sie von ihren Angehörigen, die schon dort sind, gehört haben, dass es ein sehr guter Ort ist“, sagte Momen. Die Insel sei „einhundert Mal besser“ als die Flüchtlingslager, in denen hunderttausende Rohingya leben.

Zwei Rohingya aus der jetzt umgesiedelten Gruppe sagten AFP, dass sie freiwillig auf die Insel gingen. „So wie die internationale Gemeinschaft mit unserer Situation umgeht, sehe ich keine Zukunft in den Camps“, sagte einer der Flüchtlinge im Bus nach Chittagong.

Nach der Verlegung der ersten Gruppe Anfang Dezember hatten mehrere Flüchtlinge AFP berichtet, dass sie geschlagen und bedroht worden seien, um sie zum Umzug zu bewegen. Auch die Menschenrechtsorganisation Amnesty International nannte den Umsiedlungsprozess aufgrund von Berichten über Geldangebote oder Drohungen „fragwürdig“.

In Bangladesch leben mehr als 700.000 Rohingya-Flüchtlinge unter beengten Verhältnissen in Lagern, nachdem die Angehörigen der muslimischen Minderheit ab 2017 aus dem Nachbarland Myanmar geflohen waren. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion