Corona-Krise in Spanien.Foto: JOSEP LAGO/AFP via Getty Images

Barcelona und Florenz: Krawalle bei Protesten gegen Corona-Maßnahmen

Epoch Times31. Oktober 2020 Aktualisiert: 31. Oktober 2020 16:27

Proteste gegen Corona-Ausgangsbeschränkungen sind in Spanien und Italien in Gewalt ausgeartet. Ein AFP-Korrespondent in Barcelona berichtete von Demonstranten, die am Freitagabend Steine und Gegenstände auf Polizeibeamte warfen und Mülltonnen in Brand setzten. Die Beamten reagierten mit dem Einsatz von Schlagstöcken. In Florenz schleuderten Protestierende Molotow-Cocktails, Flaschen und Steine. 20 Menschen wurden festgenommen.

Nach Angaben der spanischen Polizei nahmen etwa 700 Menschen an der Demonstration in Barcelona teil, 50 von ihnen waren demnach an der Gewalt beteiligt. Im gesamten Stadtzentrum waren Sirenen von Polizei und Feuerwehr zu hören. Während Sicherheitskräfte versuchten, die Demonstration aufzulösen, löschten Feuerwehrleute an mehreren Orten Brände.

Spanien stark von Corona betroffen

Bei den Ausschreitungen wurden nach Polizeiangaben 20 Polizisten verletzt und zwölf Menschen festgenommen. Zudem seien mindestens zwei Geschäfte geplündert und mehrere Polizeiautos beschädigt worden.

Auch in der nordspanischen Stadt Burgos kam es bei Protesten zu Ausschreitungen. Die überwiegend jungen Demonstranten warfen mit Flaschen und Steinen nach den Einsatzkräften, wie die Website „Diario de Burgos“ berichtete.

Nahezu alle spanischen Regionen haben wegen der Corona-Pandemie ihre Grenzen geschlossen – in der Hoffnung, einen erneuten Lockdown zu verhindern. Doch in Katalonien gelten wegen der starken Ausbreitung des neuartigen Coronavirus seit Mitte Oktober besonders strenge Beschränkungen. Bars und Restaurants sind geschlossen, Bewohner der Region dürfen ihre Dörfer und Städte am Wochenende nicht verlassen. Die Polizei kontrollierte die Ausgangsbeschränkungen am Freitag intensiv.

Spanien gehört zu den am schwersten von der Pandemie betroffenen Ländern Europas. Mehr als 1,1 Millionen Menschen haben sich in dem Land nachweislich mit dem Coronavirus infiziert, mehr als 35.000 von ihnen starben.

Zusammenstößen in Florenz

In der italienischen Stadt Florenz kam es während einer nicht genehmigten Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung am Freitagabend ebenfalls zu Zusammenstößen mit der Polizei. Medienberichten zufolge versammelten sich rund 200 Menschen im Zentrum der Renaissance-Stadt.

Einige der Protestierenden warfen Molotow-Cocktails, Flaschen und Steine, stießen Mülltonnen um und zerstörten Sicherheitskameras. Die Polizei nahm rund 20 Teilnehmer fest. Bürgermeister Dario Nardella sprach am Samstagmorgen im Onlinedienst Facebook von einer „surrealen, schrecklichen und schmerzhaften Nacht“.

Auch im etwa 80 Kilometer entfernten Bologna gingen mehrere hundert Menschen, darunter Fußball-Hooligans, auf die Straße. In den vergangenen Tagen hatte es bereits in mehreren Städten Italiens – darunter Rom, Mailand, Neapel und Turin – teils gewaltsame Proteste gegen die neuen Corona-Beschränkungen gegeben.

Regierungschef Giuseppe Conte hatte angesichts steigender Coron-Zahlen neue landesweite Beschränkungen erlassen – unter anderem mussten Kinos und Theater schließen. Zudem erwägt die Regierung Medienberichten zufolge einen erneuten Lockdown für die größten Städte des Landes, darunter Mailand, Rom und Neapel. (afp/so)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]