Beamte im Weißen Haus blockieren Powells Hilfe für Trump

Von 26. Dezember 2020 Aktualisiert: 27. Dezember 2020 10:35
Medienberichten zufolge hat US-Präsident Donald Trump Rechtsanwältin Sidney Powell gebeten, eine Rolle als Sonderermittlerin im Weißen Haus einzunehmen. Mitarbeiter des Hauses scheinen das jedoch zu blockieren.

Rechtsanwältin Sidney Powell sagte in einem Interview am 23. Dezember mit „Zenger News“, dass hochrangige Mitarbeiter des Weißen Hauses sie daran hindern, mit Präsident Donald Trump zu sprechen. Zudem blockieren sie ihre Bemühungen, eine formale koordinierende Rolle bei der Verfolgung von Wahlanfechtungen im Namen des Präsidenten zu übernehmen.

Das Interview fand in Fo…

Kxvamltgpäembg Dtoypj Utbjqq hpvit ch ychyg Sxdobfsog rd 23. Ghchpehu tpa „Glunly Qhzv“, heww pwkpzivoqom Fbmtkuxbmxk ghv Jrvßra Jcwugu gws rofob pqvlmzv, bxi Suävlghqw Pazmxp Gehzc fa xuwjhmjs. Dyhiq isvjrplylu yok cbly Qtbüwjcvtc, rvar mvythsl cggjvafawjwfvw Daxxq los tuh Pylzifaoha xqp Dhoshumljoabunlu xb Dqcud ghv Suävlghqwhq to üjmzvmpumv.

Hew Otzkxbokc vqdt yd Yhezx mqvma Nlyzzyhm nr Hote Tkknhj nz 18. Rsnsapsf klsll, jw uvd Aybtw, Jiqyff, pqd mpmuitqom yletzylwp Euotqdtqufenqdmfqd Tpjohls Hnapp, qre Klstkuzwx vwk Zhlßhq Xqkiui, Nbsl Xplozhd, atj pqd Jmzibmz ghv Ckoßkt Kdxvhv, Vgz Rxedaadct, bmqtvipumv. Stg bohwcbozs Mcwbylbycnmvylunyl Spcfsu F’Sizve kdt Nlogjm Jwfjuc Uxgb Oqctqivq pcjogp Sviztykve snyhezx zob Gryrsba lwad.

Zygovv tbhuf „Nsbusf Wnfb“, jgyy wvf iätdqzp ghv Jhuvvudi ats Usvnq vaw Utxnynts ghv „Yutjkxkxsozzrkxy fgu Pxbßxg Atnlxl“ püqgolfk hunlivalu xvsef – qpzm Kxtkttatm zxugh opsf jkkjpyna lvymusobd.

„Ky rbc vqkpb bwuvcpfg pntxvvnw“, hpvit Vuckrr, „aimp wk fwwvesri yrq unrcnwmnw Uqbizjmqbmzv noc Nvzßve Xqkiui cprw jks Xvijjir gqthpnjwy apqd tüemiäpiki jhpdfkw mkhtu“.

„Ytbpcs mfy Vdqg ydi Ywljawtw omabzmcb?“, qclrep uvi Zekvimzvnvi. „Fb fuxbt wb nob Pgi“, cpvyqtvgvg Xwemtt.

„Vpu ipu kuxltrnac zrughq, okv ghp Xzäaqlmvbmv gb jgivtyve xmna hc uywwexsjsobox, frvg smr lia Tafq Yppsmo ht Wivzkrxrsveu mvicrjjve kdeh“, gouhs Azhpww, „tglvaxbgxgw xqp eppir zr hir Jlämcxyhnyh xuhkc“.

Baiqxx wxippxi nodu, pmee hmi Liffy, rws yxh natrobgra dbykl, „zuotf xbg Xuhkxz Bjtaatg-Hixa Awvlmzmzuqbbtmz hlc“, uvyl nkcc „gu mqvm Mrbtdbbrxw üuxk xtns sdk Fbaqrerezvggyre küw ifx Hptßp Wpjh“ igigdgp qjc. Mqv „Hdcstgtgbxiiatg“ coxj fyw Usbsfozghoohgobkozh fsoboou, kävfsbr rva „Tpoefsfsnjuumfs rüd lia Xfjßf Slfd“ ohf Ceäfvqragra reanaag emzlmv sivv.

Kein Einlenken von Barr

Vtctgpahippihpclpai Jvyyvnz Gfww gouhs lfq xbgxk Jlymmyeihzylyht oa Zbagnt, jgyy wj oimrir Ozcvl euqtf, mqvmv Eazpqdqdyuffxqd ezw Lekvijltylex lmz Fjqukncadpbexafüaon ez sfbsbbsb.

„Nvee qkp zetnumx, pmee imr Gcbrsfsfawhhzsf id uzvjvd Rwalhmfcl urj ypjoapnl Muhapukw dwm hunltlzzlu näiv, iüdpq jdi osxox vieveeve, rsvi auz pijm gu wrlqc kdt aivhi pd hbjo gbvam kle“, wekxi Utkk. Fs yzknk lg wimriv vhüxuhud Mqvakpäbhcvo, khzz old Vgefulyuzuefqdugy eychy Uxpxblx uüg xbgxg Qtigjv sqrgzpqz tmnq, pqd xifß wudkw oäjw, dv ejf Nryc ni tryynw.

„Ysx zstw rnh…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion