Blick auf die Kühltürme des belarussischen Atomkraftwerks am 11. September 2019 in Astravets, Belarus. Die Anlage ist etwas mehr als 40 Kilometer von Vilnius entfernt, der Hauptstadt des benachbarten Litauens.Foto: Getty Images

Belarus nimmt sein erstes Atomkraftwerk in Betrieb

Epoch Times3. November 2020 Aktualisiert: 3. November 2020 18:52

In Belarus ist am Dienstag das erste Atomkraftwerk ans Netz gegangen. Um 12.03 Uhr sei das Kraftwerk in Betrieb genommen worden, teilte das Energieministerium in Minsk im Messengerdienst Telegram mit. Die beiden Reaktoren in Ostrowez im Nordwesten des Landes wurden von russischen Ingenieuren entworfen und fast ausschließlich mit russischen Krediten finanziert.

Das neue Atomkraftwerk, das ein Drittel des belarussischen Energiebedarfs abdecken soll, liegen 40 Kilometer von der litauischen Hauptstadt Vilnius entfernt.

Die Inbetriebnahme des Akw erfolgte vor dem Hintergrund der Massenproteste gegen den belarussischen Staatschef Alexander Lukaschenko, die sich an der Präsidentenwahl vom 9. August entzündeten. Die Demonstranten prangern Wahlbetrug an und fordern den Rücktritt des seit 1994 autoritär regierenden Staatschefs. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion