Flugzeug der Fluggesellschaften Belavia am Minsk National Airport.Foto: iStock

Belarussische Airline: Flugverbot für Iraker, Syrer und Jemeniten aus Türkei

Epoch Times12. November 2021 Aktualisiert: 12. November 2021 10:05

Die staatliche belarussische Fluglinie Belavia hat nach eigenen Angaben ein Flugverbot für Menschen aus Syrien, dem Irak und dem Jemen von der Türkei nach Belarus verhängt. Die Entscheidung erfolge auf eine entsprechende Anordnung aus Ankara, teilte die Airline am Freitag mit. Das Flugverbot gilt demnach bereits ab Freitag.

Zuvor schrieb die „taz“ unter Berufung auf eine eigene Auswertung von Flugdaten, dass die Zahl der Direktflüge aus dem Nahen und Mittleren Osten in Weißrusslands Hauptstadt Minsk in diesem Jahr deutlich gestiegen sei. Demnach landeten im Schnitt in den vergangenen Monaten mehr als doppelt so viele Flugzeuge in der weißrussischen Hauptstadt wie im Vor-Corona-Jahr 2019.

So kamen von Anfang Juli bis zum 10. November insgesamt mindestens 625 Flugzeuge aus den Asyl-Herkunfts- oder Transitländern Libanon, Irak, Syrien, den Vereinigten Arabischen Emiraten sowie der Türkei in Minsk an.

Im Durchschnitt sind das knapp fünf Flugzeuge am Tag mit einer Gesamtkapazität von etwa 900 Passagieren. Bei über der Hälfte der Flüge handelte es sich um Verbindungen aus Istanbul, schreibt die Zeitung.

Zahl der Flüge gestiegen

Der zweithäufigste Startpunkt war Dubai. Hier hoben 159 Maschinen in Richtung Minsk ab. Dubai und Istanbul seien als Drehkreuze vergleichsweise leicht von den typischen Herkunftsländern aus zu erreichen, schreibt die Zeitung. Besonders ausgebaut hat die staatliche weißrussische Fluggesellschaft Belavia ihr Angebot.

26 Mal etwa flog die Airline seit Anfang Juli von der libanesischen Hauptstadt Beirut nach Minsk. Das ist elfmal häufiger als in dem halben Jahr zuvor. Die Flugfrequenz von Istanbul verdoppelte sich, die Zahl der Flüge aus Dubai wurde um fünfzig Prozent erhöht.

Auch internationale Linien-Airlines wie Turkish Airlines haben der Datenauswertung der „taz“ zufolge aufgrund der gestiegenen Nachfrage zusätzliche Verbindungen geschaffen. Dazu kommen Charterflüge aus Syrien und zwischenzeitlich aus dem Irak, bis diese im August auf Drängen der EU gestoppt wurden.

Nachdem die EU im Juni ihre Sanktionen gegen Weißrussland wegen des Umgangs mit der Opposition verschärft hatte, kündigte Machthaber Alexander Lukaschenko die Zusammenarbeit bei der Grenzsicherung mit Polen auf.

Seither kommen in großer Zahl Flüchtlinge aus dem Nahen und Mittleren Osten über Minsk nach Polen. Die meisten wollen in westliche EU-Staaten wie Deutschland oder Frankreich weiterreisen. (dts/afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion