Ein Schild weist auf die Grenze zwischen Deutschland und Belgien hin.Foto: iStock

Bayern und Belgien: Internationales Drogenkartell zerschlagen – 187 Kilo Kokain beschlagnahmt

Epoch Times21. Dezember 2020 Aktualisiert: 21. Dezember 2020 14:57

Durch die Zusammenarbeit der Polizei in Belgien und in Bayern ist ein europaweit agierendes Drogenkartell ausgehoben worden. Wie das bayerische Landeskriminalamt am Montag (21. Dezember) in München mitteilte, nahmen belgische Fahnder in der vergangenen Woche Bei 20 Wohnungsdurchsuchungen in Antwerpen und Brüssel 17 Tatverdächtige fest. Darunter seien auch die von der bayerischen Polizei identifizierten Köpfe des Drogenkartells, ein 34 Jahre alter Albaner und ein 35 Jahre alter Lette.

Die beiden Männer sollen Köpfe der europaweit tätigen Bande und außerdem Bindeglieder zwischen südamerikanischen Drogenkartellen und Kokainabnehmern in Europa sein. Bei der Razzia am 15. und 16. Dezember seien mehrere hunderttausend Euro sowie 187 Kilogramm Kokain beschlagnahmt worden.

Ausgangspunkt der Ermittlungen war ein Fund von knapp 200 Kilogramm Kokain in zehn bayerischen Supermärkten im Jahr 2017. Angestellte fanden damals das Rauschgift in Bananenkisten.

Die Masche der Bande war, Kokain per Schiff in Bananenkisten aus Ecuador nach Deutschland zu schmuggeln. Der Hafen der belgischen Stadt Antwerpen spielte nach Erkenntnissen der Ermittler eine Schlüsselrolle bei der Verteilung des Rauschgifts. Die Bananenkisten kamen per Lastwagen aus dem Hamburger Hafen in Reifereien für das Obst – dort brachen Bandenmitglieder ein und holten die Drogen aus den Kisten. Im Zusammenhang mit dem Fall wurden 2018 bereits 14 Täter verurteilt. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion