Demonstranten auf einer regierungskritischen Versammlung gegen die Corona-Politik der belgischen Regierung am 16.8.2020 in Brüssel.Foto: NICOLAS MAETERLINCK/BELGA/AFP via Getty Images)

Belgier demonstrieren gegen die Corona-Politik ihrer Regierung in Brüssel

Epoch Times16. August 2020 Aktualisiert: 16. August 2020 20:18

In Brüssel haben am Sonntag mehr als 200 Menschen gegen die Corona-Politik der Regierung in Belgien demonstriert. Die Kundgebungsteilnehmer versammelten sich vor einem Verwaltungsgebäude in der Innenstadt und legten dort Briefe nieder, in denen sie den Rücktritt des flämischen Virologen und Regierungsberaters Marc Van Ranst forderten. Sie hielten Spruchbänder mit Parolen wie „Corona-Zirkus“ oder „Es ist mein Körper und meine Entscheidung“ hoch.

Die Demonstranten folgten einem Online-Aufruf des belgischen Ablegers der in den Niederlanden beheimateten Initiative „Viruswaanzin“ (Viruswahnsinn). Einige Demonstranten trugen Masken, andere nicht. Im Großraum Brüssel herrscht angesichts wieder steigender Zahlen an positiv Getesteten seit dem 12. August die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Maske. Die Zahl der Corona-Todesopfer wird von den Behörden mit fast 10.000 angegeben.

„Die Virologen und Ärzte sind nicht diejenigen, die in unserem Land die Regeln festlegen“, sagte ein Demonstrant namens Michel. „Die behandeln uns wie Kinder.“ Eine andere Demonstrantin äußerte den Verdacht, die Pharmakonzerne wollten an weltweiten Massenimpfungen verdienen. Die Virologen, die vor der Pandemie warnten, würden von den Konzernen bestochen.

Ähnliche Proteste gegen die Corona-Politik von Regierungen gibt es vielerorts. In Berlin demonstrierten am 1. August nach Polizeiangaben rund 20.000 Menschen (der Veranstalter spricht von einer höheren Teilnehmerzahl). (afp/er)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion