Stepanakert, Berg-Karbach, am ersten Tag der "Waffenruhe" am 10. Oktober 2020.Foto: Alex McBride/Getty Images

Berg-Karabach: Gefechte trotz „Waffenruhe“ – Armeniens Präsident fordert „Reaktion“ gegen Erdogan

Epoch Times13. Oktober 2020 Aktualisiert: 13. Oktober 2020 17:17
Ungeachtet einer vereinbarten Waffenruhe haben Armenien und Aserbaidschan ihre Kämpfe um die Südkaukasus-Region Berg-Karabach fortgesetzt. Zwei Wochen nach Beginn der Gefechte stieg die Zahl der offiziell gemeldeten Todesopfer auf fast 600. Indes fordert Armeniens Präsident Sarkissjan die internationale Gemeinschaft auf, "Stellung" zu beziehen.

Die Behörden in der selbsternannten Republik Berg-Karabach warfen den aserbaischanischen Streitkräften am Dienstag vor, Offensiven im Süden, Norden und Nordosten des Gebiets gestartet zu haben. Die Regierung in Baku beschuldigte ihrerseits Armenien, die aserbaidschanischen Landkreise Goranboy, Terter und Agdam angegriffen zu haben.

Zwei Wochen nach Beginn der Gefechte stieg die Zahl der offiziell gemeldeten Todesopfer auf fast 600, darunter 73 Zivilisten. Beide Konfliktparteien nehmen für sich in Anspruch, der jeweiligen Gegenseite noch deutlich größere Verluste zugefügt zu haben.

Berg-Karabach: Teil Aserbaidschans von Armeniern bewohnt

Berg-Karabach liegt in Aserbaidschan, wird aber mehrheitlich von Armeniern bewohnt, welche die Region auch unter ihrer Kontrolle haben. Der Konflikt dauert bereits seit Jahrzehnten an, die Ende September aufgeflammten Gefechte sind jedoch die schwersten seit Jahren. Sowohl Armenien als auch Aserbaidschan haben das Kriegsrecht verhängt.

Vereinbarte Waffenruhe unter russischer Vermittlung

Unter Vermittlung des russischen Außenministers Sergej Lawrow hatten sich beide Seiten am Samstag (10. August) in Moskau auf eine Feuerpause geeinigt, die sich jedoch bereits nach wenigen Stunden als äußerst brüchig erwies. Bei einem Treffen mit seinem armenischen Kollegen Sohrab Mnatsakanjan am Montag appellierte Lawrow an beide Konfliktparteien, die Waffenruhe einzuhalten. Auch die EU und der Iran forderten die Konfliktparteien dazu auf, die Kampfhandlungen einzustellen.

Befürchtung eines Stellvertreterkriegs zwischen Russland und der Türkei

Beobachter fürchten, dass sich der Konflikt zu einem Stellvertreterkrieg zwischen Russland und der Türkei im Kaukasus ausweiten könnte. Die Türkei unterstützt in dem Konflikt das Nachbarland Aserbaidschan. Russland unterhält gute Beziehungen zu beiden Seiten, gilt aber als die militärische Schutzmacht Armeniens.

Unter anderem Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat der Türkei vorgeworfen, dschihadistische Kämpfer von Syrien nach Aserbaidschan verlegt zu haben. Nach Angaben der in Großbritannien ansässigen Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte wurden seit Beginn der Gefechte insgesamt 1450 pro-türkische Söldner aus Syrien nach Aserbaidschan geschickt. 119 der Kämpfer wurden demnach getötet.

Armeniens Präsident fordert „Reaktion“ gegen Erdogan

Unterdessen hat der armenische Präsident Armen Sarkissjan von Deutschland und der internationalen Gemeinschaft eine scharfe Reaktion auf die Beteiligung der Türkei im Konflikt um Berg-Karabach eingefordert. „Ich mache mir auf jeden Fall große Sorgen, dass dieser Konflikt außer Kontrolle geraten könnte“, sagte er der „Bild“. Wenn es nur um Berg-Karabach und Aserbaidschan gehen würde, wäre er viel hoffnungsvoller, dass der Konflikt eingedämmt werden könne.

Doch aufgrund der Beteiligung der Türkei und ihrer Einstellung, die wir in der gesamten Region sehen können, bin ich angesichts der Lage sehr beunruhigt.“

Die Türkei und Aserbaidschan sollen Zivilisten getötet haben

Sarkissjan kritisierte das Ausbleiben einer unmissverständlichen Antwort der internationalen Gemeinschaft:

Warum verurteilt die internationale Gemeinschaft nicht, was die andere Seite gemeinsam mit der Türkei macht? Seit mehr als zwei Wochen bombardieren sie jetzt Zivilisten und töten Zivilisten.“

Der armenische Präsident sagte weiter: „Eine diesbezüglich härtere Reaktion, von wem auch immer, von der internationalen Gemeinschaft, einschließlich Deutschlands und der Europäischen Union oder auch der NATO, sollte sich zunächst auf die Türkei richten.“

Sarkissjan: Türkei verfolgt das Ziel, Energieressourcen zu kontrollieren

Er denke, dass die Präsenz und die Aktivitäten der Türkei das Gesamtbild „dramatisch verändert“ hätten, sagte er der „Bild“.

Er fügte hinzu, dass die Türkei das Ziel verfolge, Energieressourcen in Aserbaidschan, am Kaspischen Meer und in Zentralasien zu kontrollieren:

In gewisser Weise ist Europa dann auch eine Geisel der Türkei, denn die Türkei wird das Öl und das Gas kontrollieren, was vom Kaspischen Meer in die Europäische Union kommt.“

(afp/dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion