Gesamtansicht des Grundstücks, auf dem sich das teilweise eingestürzte Gebäude der Champlain Towers South in Surfside Florida am 23. Juli 2021 befand.Foto: GIORGIO VIERA / AFP über Getty Images

Bergungsarbeiten nach Hauseinsturz in Florida gehen zu Ende – 97 Tote geborgen

Epoch Times25. Juli 2021 Aktualisiert: 25. Juli 2021 10:00

Einen Monat nach dem Teileinsturz eines Wohnhochhauses in Florida gehen die Bergungsarbeiten zu Ende. „Es ist schwer zu glauben, dass nun ein Monat seit der vielleicht größten Tragödie in der Geschichte unserer Gemeinde vergangen ist“, sagte die Bezirksbürgrmeisterin von Miami-Dade, Daniella Levine Cava, am Samstag einer Videobotschaft auf Twitter. Nach offiziellen Angaben wurden 97 Leichen geborgen und identifiziert. Ein 98. Opfer blieb unauffindbar.

Die Rettungskräfte stellten die Suchen nach Überresten der Opfer am Unglücksort in Surfside bereits am Freitag ein. Am Ablageort der weggeschafften Trümmer setzten sie die Suche nach Überresten des noch vermissten Menschen fort.

Die Suche nach Überlebenden hatten die Rettungskräfte schon vor zwei Wochen eingestellt. Bis auf einen Teenager, der in den ersten Stunden nach dem Einsturz gerettet werden konnte, gab es in den Trümmern keine Überlebenden.

Das zwölfstöckige Wohngebäude Champlain Towers South war in der Nacht zum 24. Juni teilweise eingestürzt. Die genaue Unglücksursache ist weiterhin unbekannt. Ein Gutachten hatte bereits 2018 „große strukturelle Schäden“ an dem 1981 fertiggestellten Gebäude festgestellt. Die Reste des Gebäudes wurden anschließend abgerissen. (afp/er)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion