Bootsmigranten. Symbolbild.Foto: ARIS MESSINIS/AFP/Getty Images

Griechenland setzt offenbar Migranten im Mittelmeer aus

Epoch Times17. Juni 2020 Aktualisiert: 17. Juni 2020 7:31
Deutsche Medien werfen der griechischen Küstenwache vor, Bootsflüchtlinge im Mittelmeer auf aufblasbaren Rettungsinseln auszusetzen.

Die griechische Küstenwache setzt einem Medienbericht zufolge offenbar Bootsflüchtlinge im Mittelmeer auf aufblasbaren Rettungsinseln aus. Das ergaben gemeinsame Recherchen von „Report Mainz“, „Lighthouse Reports“ und dem „Spiegel“, wie die Medien am Dienstag berichteten.

Auf einem Video vom 13. Mai sei zu sehen, wie die Küstenwache die Migranten in der Ägäis zurücklässt. Die Menschen würden nach einigen Stunden von der türkischen Küstenwache aufgenommen.

Die Medien berichteten zudem von Angriffen durch maskierte Männer in der Ägäis. Dabei werde oftmals der Motor der Migrantenboote beschädigt und so die Ankunft der Menschen auf den griechischen Inseln verhindert.

Unklar ist bislang, wer die maskierten Männer sind. In einem Fall ordneten „Spiegel“, „Report Mainz“ und „Lighthouse Reports“ nach Recherchen ein Boot der griechischen Küstenwache ΛΣ-080 zu. Maskierte Männer kamen mit einem grauen Schlauchboot.

Die griechische Küstenwache bestreitet die Vorwürfe, berichteten die Medien. Die Beamten würden keine Masken tragen und sich stets an geltendes Recht halten. Auf das Video vom 13. Mai ging die Küstenwache den Angaben zufolge in ihrer Stellungnahme nicht ein.

Griechische Medien hatten vergangene Woche ein Video einer türkischen Polizeidrohne veröffentlicht, das zeigt, wie die griechische Küstenwache zwischen der Insel Lesbos und der türkischen Küste einem Flüchtlingsboot den Motor abnimmt und es dann mit den Menschen an Bord im Meer zurücklässt. (afp/nh)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion