Jovenel Moïse.Foto: Riccardo Savi/Getty Images for Concordia Summit

Haitis Präsident bei Attentat getötet – Ehefrau schwer verletzt

Epoch Times7. Juli 2021 Aktualisiert: 7. Juli 2021 14:01

Der haitianische Präsident Jovenel Moïse ist offenbar bei einem Attentat getötet worden. Das berichten am Mittwoch mehrere Medien unter Berufung auf das Büro des geschäftsführenden Premierministers. Demnach sollen mehrere Personen in der Nacht in die Privaträume des Staatsoberhaupts eingedrungen sein und ihn erschossen haben.

Seine Frau soll verletzt worden sein. Die weiteren Hintergründe waren zunächst unklar. Moïse war seit Februar 2017 Präsident des Karibikstaats. Zuletzt regierte er per Dekret, da es aktuell keine legitimierte Volksvertretung gibt.

Geplante Parlaments- und Gemeindewahlen waren abgesagt worden. Im Zusammenhang mit Korruptionsvorwürfen gab es bereits seit 2019 Proteste gegen den Machthaber des von Armut geprägten Landes. Kritiker hatten Moïse zudem vorgeworfen, eine Diktatur aufbauen zu wollen.

Beobachter sind der Ansicht, dass es in Haiti seit Jahren kein funktionierendes Staatswesen mehr geben würde. Stattdessen herrschen Banden – und Clanstrukturen mit Verbindungen zur Politik und zur Polizei. Diese Verbindungen sollen bis hin zu führenden Politikern führen und Korruption beinhalten. Auch gegenüber dem Präsidenten Jovenel Moïse, gab es diese Vorwürfe. (dts/er)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion