Eine Ehrengarde des Militärs von Myanmar marschiert während einer Zeremonie zum 71. Jahrestag des Märtyrertages in Rangoon am 19. Juli 2018.Foto: YE AUNG THU/AFP via Getty Images

Militär in Myanmar setzt deutsche Rüstungsgüter ein

Epoch Times18. Februar 2021 Aktualisiert: 18. Februar 2021 8:24

Myanmars Militär setzt offenbar Patrouillenboote ein, die auch mit deutschen Komponenten ausgestattet sind. Die Antriebseinheiten von insgesamt sechs geplanten Booten stammten von deutschen Herstellern, teilte die Umweltschutzorganisation „Greenpeace“ am Donnerstag (18. Februar) mit, die die Angaben selbst recherchiert hatte. Damit könnten die Boote in besonders seichten Gewässern fahren wie in den Flussregionen Myanmars.

Zudem sollen die Boote vom Typ „Super Dvora MK III“ mit jeweils zwei Maschinengewehren des Typs MG3 ausgestattet, die der deutsche Hersteller Rheinmetall entwickelt hat.

Zwei der Boote seien noch nicht ausgeliefert und würden trotz der anhaltenden Gewalt weiterhin gebaut, so „Greenpeace“. Die Organisation forderte, dass Hersteller und Bundesregierung die Auslieferung dieser Waffen stoppen.

In Myanmar geht unterdessen der Protest gegen den Sturz der Regierung und die Inhaftierung Aung San Suu Kyis weiter. Es soll dabei zu zahlreichen Festnahmen gekommen sein. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion