Biden ruft US-Bürger zum Maskentragen gegen Corona auf: USA stehen vor einem „dunklen Winter“

Epoch Times10. November 2020

Der von den Medien zum US-Präsidenten ausgerufene Joe Biden hat alle Bürger im Kampf gegen die Corona-Pandemie inständig zum Maskentragen aufgerufen. Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes sei kein „politisches Statement“, sagte Biden am Montag (9. November) in seiner Heimatstadt Wilmington. Es sei vielmehr das derzeit beste Mittel, um zehntausende Menschenleben zu retten und möglichst bald zur Normalität zurückzukehren.

„Ich flehe Sie an, tragen Sie eine Maske, tun Sie es für sich selbst, tun Sie es für Ihren Nachbarn. Eine Maske ist keine politische Aussage“, sagte Biden und fügte hinzu, dass er keine Mühe scheuen werde, die Pandemie umzukehren, sobald er vereidigt worden sei.

„Das Ziel des Maskentragens ist es nicht, Ihr Leben unbequemer zu machen oder Ihnen etwas wegzunehmen“, sagte der frühere Vizepräsident. „Das Ziel ist, uns allen etwas zurückzugeben: ein normales Leben.“ Die Menschen sollten für sich selbst und für ihre Nachbarn Schutzmasken tragen.

Der US-Präsidentschaftskandidat der Demokraten hat den Kampf gegen SARS-Cov-2 zu seiner dringlichsten Aufgabe erklärt. Am Montag gab er die Zusammensetzung einer Expertengruppe bekannt, die ihn dabei beraten soll.

Biden sagte, ein Zulassungsverfahren für einen Coronavirus-Impfstoff müsse von der Wissenschaft geleitet werden, damit die Öffentlichkeit darauf vertrauen könne, dass er sicher und wirksam sei, und warnte davor, dass die Vereinigten Staaten immer noch vor einem sehr „dunklen Winter“ stünden und dass ein Impfstoff wahrscheinlich erst in Monaten verfügbar sein werde. (afp/reuters/sza)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion