Joe Biden spricht am 8. April 2020 beim virtuellen Town Hall Meeting aus seinem Homeoffice in Wilmington, Delaware.Foto: JoeBiden.com über Getty Images

Biden sorgt mit Äußerung über afroamerikanische Wähler für Kontroverse

Epoch Times23. Mai 2020 Aktualisiert: 23. Mai 2020 8:07

Der demokratische US-Präsidentschaftsbewerber Joe Biden hat mit einer Äußerung über afroamerikanische Wähler eine Kontroverse ausgelöst. „Ich sag‘ Ihnen was: Wenn Sie ein Problem haben, sich zu entscheiden, ob Sie für mich oder Trump sind, dann sind Sie nicht schwarz“, sagte der 77-Jährige in der Radiosendung „The Breakfast Club“ am Freitag. Anhänger von US-Präsident Donald Trump warfen Biden – der sich später entschuldigte – rassistische Äußerungen von sich gegeben zu haben.

In dem teils hitzigen Interview mit dem beliebten afroamerikanischen Moderator Charlamagne Tha God, der mit bürgerlichem Namen Lenard Larry McKelvey heißt, ging es um Rassismus in den USA. Der Moderator erwiderte auf Bidens Äußerung, es beunruhige ihn, dass „die Demokraten die schwarzen Wählerstimmen für eine Selbstverständlichkeit halten“.

Biden entgegnete, er habe durch jahrzehntelange Arbeit in schwarzen Gemeinden deren Wählerstimmen gewonnen und erhalte „überwältigende Unterstützung“ von „schwarzen Prominenten und Wählern“.

Biden entschuldigte sich später im Gespräch mit schwarzen Geschäftsleuten für seine „unglücklichen“ Äußerungen: „Ich hätte nicht so ein Klugscheißer sein sollen. Ich hätte nicht so unbekümmert sein sollen“, sagte er nach Angaben von Journalisten. Er habe die afroamerikanische Gemeinschaft „niemals als selbstverständlich angesehen“, versicherte Biden. „Niemand sollte aufgrund von Rasse, Religion oder Herkunft für eine Partei stimmen müssen“, betonte er.

Präsidentensohn Donald Trump Jr. warf Biden im Onlinedienst Twitter eine „ekelhafte und entmenschlichende rassistische Mentalität“ vor. Der Senator Tim Scott, der einzige schwarze Republikaner im Senat, verwies darauf, dass 1,3 Millionen Afroamerikaner bei der Wahl 2016 für Trump gestimmt hätten. „Heute Mittag hat Joe Biden jedem von Euch gesagt, dass ihr ’nicht schwarz‘ seid!“ Trumps Wahlkampfberaterin Katrina Pierson nannte Biden einen „elitären weißen Liberalen“, der „rassistisch erniedrigende“ Kommentare von sich gebe.

Als Charlamagne Tha God Biden nach möglichen schwarzen Vizepräsidentschaftskandidatinnen fragte, antwortete der 77-Jährige, er denke da an „viele schwarze Frauen“. Im Gespräch sind unter anderem die Senatorin Kamala Harris, die ehemalige Gouverneurskandidatin für Georgia, Stacey Abrams, und die Abgeordnete des Repräsentantenhauses Val Demings. (afp/rm)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion