Pressesprecher des Weißen Hauses zurückgetreten – er bedrohte Reporter: „Ich werden dich zerstören“

Epoch Times14. Februar 2021 Aktualisiert: 15. Februar 2021 9:20

Der am Freitag wegen mutmaßlichen Drohungen gegen eine Journalistin vorübergehend suspendierte stellvertretende Pressesprecher des Weißen Hauses, TJ Ducklo, ist zurückgetreten.

Die Chefsprecherin von US-Präsident Joe Biden, Jen Psaki, erklärte am Samstag (Ortszeit), der Präsident habe den Rücktritt akzeptiert. Ducklo soll der Journalistin Tara Palmeri von der Politik-Website „Politico“ gedroht haben, sie zu „zerstören“.

In der Erklärung von Psaki hieß es: „Wir verpflichten uns, jeden Tag in unseren Worten und unseren Handlungen danach zu streben, den vom Präsidenten vorgegebenen Standard zu erfüllen und andere mit Würde und Respekt (…) zu behandeln.“ Der Rücktritt sei am Samstagabend nach einem Gespräch mit Ducklo angenommen worden.

Ducklo, der als Pressesprecher im vergangenen Jahr für das Wahlkampfteam von Biden gearbeitet hatte, nannte sein Verhalten beim Onlinedienst Twitter „unerträglich“. Er habe „Sprache benutzt, die keine Frau jemals von irgendjemandem hören sollte, besonders in einer Situation, in der sie nur versucht, ihren Job zu machen“, schrieb er. Er sei „am Boden zerstört, meine Kollegen im Weißen Haus und Präsident Biden in Verlegenheit gebracht und enttäuscht zu haben“.

Ducklo soll Palmeri in dem Telefonat mit den Worten „Ich werde dich zerstören“ angedroht haben, ihren Ruf zu ruinieren. Auslöser waren offenbar Palmeris Recherchen zu dessen Verhältnis zu einer Journalistin vom „Politico“-Konkurrenten „Axios“.

Palmeri schreibt für den „Politico“-Newsletter Playbook, der über das politische Innenleben Washingtons berichtet und von Politikern, ihren Mitarbeitern, Journalisten und anderen politisch Interessierten eifrig verfolgt wird.

Ducklo ist der erste Berater im Weißen Haus, der die Administration von Präsident Joe Biden verlässt, und das nach weniger als einem Monat Amtszeit. (afp/ks)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion