US-Präsident Joe Biden unterzeichnet im Oval Office des Weißen Hauses in Washington, DC, am 28. Januar 2021 Anordnungen zur Gesundheitsversorgung.Foto: Getty Images | AFP | Mandel Ngan

Biden will Einbürgerungsprozess für neun Millionen Migranten vereinfachen

Epoch Times2. Februar 2021 Aktualisiert: 2. Februar 2021 19:28

US-Präsident Joe Biden will den Einbürgerungprozess in die USA für Migranten vereinfachen.

Im Laufe des Dienstag (2. Februar) wird der Präsident nach Angaben von Regierungsmitarbeitern mehrere Verordnungen unterzeichnen, welche die Einbürgerung von neun Millionen Menschen erleichtern sollen, die für die US-Staatsbürgerschaft in Frage kommen.

Der Präsident wolle am Nachmittag insgesamt drei Verordnungen unterzeichnen, darunter auch eines, das legale Einwanderungswege wiederherstellen solle, hieß es in Washington.

Unter Präsident Barack Obama erhielten so hunderte Minderjährige die Möglichkeit, ihren Eltern in die USA zu folgen, ohne sich auf gefährliche Migrationsrouten begeben zu müssen. Desweiteren soll eine Arbeitsgruppe beauftragt werden, an der Grenze zu den USA getrennte Migrantenfamilien wieder zusammenzuführen.

Biden annullierte bereits am ersten Amtstag eine Reihe von Trumps Maßnahmen in der Einwanderungspolitik, darunter das Projekt zum Mauerbau an der Grenze zu Mexiko und das Einreiseverbot für Menschen aus mehrheitlich muslimischen Ländern.

Derweil hat ein US-Bundesrichter ein vom neuen Präsidenten erlassenes 100-Tage-Moratorium bei den Abschiebungen von illegal ins Land gelangten Migranten vorläufig aufgehoben. Am Freitag teilte er mit, dass er seine erlassene Anordnung verlängern wird.

Richter Drew Tipton, ein Trump-Nominierter, will den Beschluss um zwei Wochen verlängern und damit seine Zeit effektiv verdoppeln. Die zusätzlichen Wochen seien erforderlich, damit der Fall richtig überprüft werden könne, sagte er während einer Anhörung. (afp/sza)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion