Präsident Joe Biden trifft sich mit Mitgliedern des Kongresses im Oval Office des Weißen Hauses am 12. April 2021 in Washington, DC.Foto: Amr Alfiky-Pool/Getty Images

Biden will Putin auf neutralem Boden treffen

Epoch Times13. April 2021 Aktualisiert: 13. April 2021 18:26
US-Präsident Joe Biden will sich in den kommenden Monaten mit Russlands Präsident Wladimir Putin in einem neutralen Staat treffen. Das teilte das Weiße Haus am Dienstagmittag (Ortszeit) nach einem Telefonat der beiden mit.

US-Präsident Joe Biden hat dem russischen Staatschef Wladimir Putin inmitten angespannter Beziehungen ein Gipfeltreffen in einem Drittstaat vorgeschlagen. Ein solches Treffen könnte „in den kommenden Monaten“ stattfinden, sagte Biden nach Angaben des Weißen Hauses am Dienstag in einem Telefonat mit Putin, in dem es auch um den Ukraine-Konflikt ging.

Präsident Biden hat sein Ziel bekräftigt, stabile und berechenbare Beziehungen zu Russland aufzubauen, die im Übereinklang mit US-Interessen stehen“, erklärte das Weiße Haus. „Er hat ein Gipfeltreffen in einem Drittstaat in den kommenden Monaten vorgeschlagen, um über die ganze Bandbreite an Themen (im Verhältnis) zwischen den Vereinigten Staaten und Russland zu beraten.“

Biden zeigte sich in dem Gespräch „besorgt“ über die jüngsten russischen Truppenverlegungen an die Grenze zur Ukraine und rief Moskau zur Deeskalation auf, wie das Weiße Haus weiter erklärte. Der US-Präsident habe auch die „unerschütterliche“ Unterstützung der USA für die Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine betont.

Das Verhältnis zwischen dem neuen US-Präsidenten und Putin gilt als höchst angespannt. Biden hatte Mitte März in einem Fernsehinterview auf die Frage, ob er Putin für einen „Mörder“ halte, geantwortet: „Das tue ich.“

Der russische Präsident bekräftigte daraufhin, dass man sich den USA nicht einschüchtern lassen werde und wünschte Biden „Gute Gesundheit“. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion