Demonstrationen gegen das vom polnischen Parlament beschlossene Abtreibungsverbot. 23. September 2016Foto: WOJTEK/Getty Images

Polnisches Parlament stimmt für völliges Abtreibungsverbot – Bis zu fünf Jahren Haft für illegale Abtreibungen

Epoch Times23. September 2016 Aktualisiert: 23. September 2016 17:31
Das polnische Parament stimmte in erster Lesung für ein völliges Abtreibungsverbot. Bei illegalem Schwangerschaftsabbruch droht den Frauen eine Haftstrafe von bis zu fünf Jahren.

In Polen wurde ein umstrittener Gesetzesentwurf für ein Abtreibungsverbot in erster Lesung angenommen. Im Parlament stimmten am Freitag 267 Abgeordnete für das Abtreibungsverbot, 154 waren dagegen und elf Abgeordnete enthielten sich der Stimme.

Das Gesetz sieht ein komplettes Verbot von Schwangerschaftsabbrüchen sowie bei Verstoß Haftstrafen für ÄrztInnen und Frauen vor. Mit bis zu fünf Jahren Haft kann eine Frau bei illegaler Abtreibung rechnen.

Polen hat derzeit schon eines der strengsten Abtreibungsgesetze Europas. Wie der „Standard“ berichtet können Polinnen auch jetzt nur in drei Fällen abtreiben lassen: „bei einer Bedrohung für Leib und Leben der Mutter, einer festgestellten irreversiblen schweren Schädigung des Embryos oder einer durch Vergewaltigung oder Inzest herbeigeführten Schwangerschaft.“

Mit dem nun in erster Lesung beschlossenen Abtreibungsverbot soll nur noch die Lebensgefahr für die Frau als Abtreibungsgrund gelten.

Proteste für und gegen das Abtreibungsverbot

Die Parlamentsabstimmung führte zu Protesten. Abtreibungsbefürworter beklagten mit dem Gesetzesentwurf würden die Frauen entmündigt. Auch Abtreibungsgegner gingen auf die Straßen und befürworteten die Entscheidung.

Laut „Standard“ fänden in Polen derzeit pro Jahr offiziell rund 1.800 Abtreibungen statt. Über illegale Abtreibungen oder Schwangerschaftsabbrüche im Ausland – wie Deutschland, Österreich oder der Slowakei – gebe es keine offiziellen Statistiken. Frauenrechtsorganisationen zufolge würde die Zahl bei jährlich 100.000 bis 150.000 liegen.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion