Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Tausende Bolsonaro-Anhänger
Tausende Bolsonaro-Anhänger nehmen nach der Präsidentschaftswahl an Massenprotesten in Brasiliens Städten wie hier in Florianopolis, Santa Catarina State, teil.Foto: ANDERSON COELHO/AFP via Getty Images

Bolsonaro-Anhänger protestieren weiter gegen möglichen Wahlbetrug

Von 8. November 2022
Die meisten Medien schweigen über die neuesten Großproteste der Bolsonaro-Anhänger in mehreren Städten Brasiliens. Sie halten Wahlbetrug für möglich – und bitten das Militär um Hilfe.

Die Wahlbehörden erklärten Lula da Silva nach der Stichwahl der Präsidentschaftswahl am Sonntag (30. Oktober) mit 50,9 Prozent der Stimmen zum knappen Sieger. Seitdem versammeln sich Tausende Anhänger des vermeintlich besiegten Jair Bolsonaro immer wieder zu größeren Protestaktionen auf den Straßen des südamerikanischen Landes.

Viele von ihnen vermuten aufgrund des knappen Wahlausgangs Wahlbetrug – ähnlich wie ihn viele auch bei der Präsidentschaftswahl 2020 in den USA vermuten.

Auf zahlreichen neuen Videos sind Menschenmassen mit brasilianischen Flaggen zu sehen, die am Sonntag, 6. November, gegen den Ausgang der Wahl protestierten. Manche halten Schilder mit der Aufschrift „Brazil was stolen“ (Brasilien wurde gestohlen) hoch.

 

S.O.S. ans Militär

Zudem fordern viele der Bolsonaro-Anhänger ein Eingreifen des Militärs, um, wie sie meinen, ihr Land wieder befreien zu können. Bei einer der Demonstrationen in Rio de Janeiro sagte eine Teilnehmerin in einem Video:

Ich bin heute hier, weil ich Freiheit für Brasilien will. Wir akzeptieren keinen Kommunismus.“

Andernorts feierten Anhänger von Lula da Silva seinen Wahlsieg. Auf den Straßen tanzen sie und schwenken bunte beziehungsweise Regenbogenflaggen.

Gab es Wahlbetrug?

Der Wahlverlauf zeigte tatsächlich ein denkwürdiges Muster. So lag Bolsonaro zu Beginn und die meiste Zeit der Auszählung über klar vorne. Erst kurz vor Schluss konnte sein Gegner Lula noch am bis dato amtierenden Staatschef vorbeiziehen.

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion