Eine Filiale der Halkbank in Istanbul.Foto: OZAN KOSE/AFP via Getty Images

Bolton: Erdogan warb bei Trump um Ermittlungsstopp gegen türkische Halkbank

Epoch Times27. Februar 2021 Aktualisiert: 27. Februar 2021 18:21

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat nach Angaben des ehemaligen US-Sicherheitsberaters John Bolton mehrfach versucht, bei seinem früheren US-Kollegen Donald Trump ein Ende der Ermittlungen gegen die türkische Staatsbank Halkbank zu erreichen.

Erdogan habe das Thema „Halkbank“ bei so gut wie jeder Unterhaltung angesprochen, sagte Bolton dem Magazin „Spiegel“. Die US-Justiz verdächtigt die Bank, dem Iran bei der Umgehung von Sanktionen geholfen zu haben.

In den kommenden Wochen soll dem Bericht zufolge in New York der Prozess gegen die Bank beginnen. Beobachtern zufolge drohe der Halkbank bei einer Verurteilung im schlimmsten Fall eine Strafe von bis zu 20 Milliarden Dollar oder der Ausschluss aus dem internationalen Bankensystem Swift, berichtete der „Spiegel“.

Der Halkbank habe der Austausch zwischen den beiden Staatsmännern letztlich geschadet, sagte Bolton dem „Spiegel“. Die Bank habe sich so sehr darauf verlassen, dass Trump das Verfahren [nach dem Erdogan ihn darauf ansprach] beenden werde, dass sie sich auf keinerlei Kompromisse mit den US-Behörden eingelassen habe.

Das US-Justizministerium hatte im Oktober 2019 die staatliche türkische Halkbank wegen Umgehung der Iran-Sanktionen angeklagt. Das Ministerium erklärte, es gehe wegen Betrugs, Geldwäsche und Verstößen gegen die Sanktionen gegen die Bank vor.

Die Bank wies die Vorwürfe zurück und beschuldigte die USA, die Türkei auf diese Weise für ihre Militäroffensive in Nordsyrien bestrafen zu wollen. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion