Brandstifter auf Lesbos festgenommen – EU-Abgeordneter Marquardt warnt vor Katastrophe im Camp

Epoch Times21. März 2020 Aktualisiert: 21. März 2020 12:52
Drei aus Palästina stammende Männer seien festgenommen, heißt es in Polizeikreisen. Sie werden des Brandes in einem Gemeinschaftszentrum auf der griechischen Insel Lesbos beschuldigt. Die Situationen in den dortigen Camps seien "grausam", sagte EU-Abgeordneter Erik Marquardt.

Nach dem Brand in einem Gemeinschaftszentrum auf der griechischen Insel Lesbos hat die Polizei drei Männer festgenommen.

Die mutmaßlichen Brandstifter seien infolge ausgewerteten Materials von Überwachungskameras benachbarter Unternehmen festgenommen worden, berichteten die halbamtliche Nachrichtenagentur ANA-MPA und der Staatsrundfunk. Das Gemeinschaftszentrum „One Happy Family“ war durch das Feuer am 7. März zerstört worden. In den vergangenen Wochen ist es auf Lesbos immer wieder zu Gewalttaten Rechtsextremer gekommen.

Aus Polizeikreisen hieß es, die drei Männer stammten aus Palästina. Einer von ihnen soll einen griechischen Pass haben. Die anderen beiden leben demnach in Athen. Sie sollen allem Anschein nach im Auftrag bislang unbekannter Drahtzieher nach Lesbos gereist sein und den Brand gelegt haben.

Das Zentrum liegt unweit der Flüchtlingsunterkunft Kara Tepe, wo rund 1500 Flüchtlinge und Migranten leben, darunter viele Kinder und Familien. Die Anlage diente Flüchtlingen als Treffpunkt.

Nach Angaben des Vereins, der seinen Sitz im Schweizer Burgdorf hat, nutzten täglich Hunderte Menschen die Angebote des Gemeinschaftszentrums, darunter Schulunterricht, ein Friseur, ein Café und eine Bibliothek.

EU-Abgeordneter warnt vor Katastrophe in Camps

Angesichts der Coronavirus-Pandemie hat der grüne EU-Parlamentarier Erik Marquardt vor einer Katastrophe in den griechischen Flüchtlingslagern gewarnt. Mit Blick auf das überfüllte Camp Moria auf der Insel Lesbos nannte Marquardt es im Interview mit der Nachrichtenagentur AFP „absurd, dass es auf der einen Seite in Griechenland eine Straftat ist, sich mit mehr als zehn Leuten auf der Straße zu treffen, wenn wir andererseits Orte in Europa haben, an denen 20.000 Menschen eng zusammengepfercht“ leben müssten.

„Wenn die Menschen nicht von der Insel evakuiert werden, wird es in absehbarer Zeit zu einer Katastrophe kommen“, warnte Marquardt. Die hygienische Situation in Moria nannte Marquardt, der sich seit rund drei Wochen auf Lesbos aufhält, „grausam“. In „weiten Teilen des Lagers“ gebe es keine Toiletten, die Bewohner seien teilweise gezwungen, Windeln zu tragen. Allein deshalb seien viele Bewohner von Moria gesundheitlich geschwächt. „Unabhängig von der Altersstruktur gehören viele Menschen zur Risikogruppe, weil man sie in einer humanitären Notlage jahrelang zurückgelassen hat“, kritisierte Marquardt.

Kein Abstand, keine Hygiene

Die Informationskampagnen zum Coronavirus von Hilfsorganisationen in den Lagern zeugten deshalb auch von einer „gewissen Hilflosigkeit“, sagte Marquardt. „Es bringt nicht viel, nur Flyer zu verteilen, auf denen man Menschen Hygiene-Tipps gibt oder sie zur Quarantäne auffordert, wenn die Menschen überhaupt keinen Abstand voneinander halten können, weil sie eng aufeinandergedrängt in Zelten schlafen müssen.“

Um auf diese und andere Probleme aufmerksam zu machen, habe er eine Kampagne unter dem Hashtag „leavenoonebehind“ mit initiiert. Lösungen für die sich anbahnende „Menschheitskrise“ müssten „vom Staat getroffen werden, mit einer europäischen Kraftanstrengung“, forderte der Grünen-Politiker weiter.

Hilfsorganisationen hätten zwar derzeit noch Zugang zu dem für weniger als 3000 Menschen ausgelegten Migrantenlager. Marquardt sprach jedoch von einer „schwierigen Lage“. Einerseits gebe es einen Mangel an humanitärer Hilfe, andererseits drohe die Gefahr, dass ehrenamtliche Helfer aus dem Ausland das Coronavirus in das Flüchtlingslager einschleppen könnten. „Das muss man vermeiden“, betonte Marquardt.

Kritik an griechischer Regierung

Marquardt prangerte auch massive Versäumnisse bei der Rechtsstaatlichkeit in Griechenland an. Er sei „als EU-Parlamentarier, aber auch als Europäer beschämt“ angesichts des Umgangs der griechischen Sicherheitsbehörden mit den Migranten. Griechenland habe ohne Not das Asylrecht außer Kraft gesetzt, zudem gebe es in dem Land „teilweise versteckte Einrichtungen, in denen illegale Abschiebungen und Folter“ stattfänden.

Es sei „wichtig, dass wir eine Antwort auf die Corona-Krise finden“, betonte Marquardt. „Aber wenn wir es nicht schaffen, eine Antwort auf die Krise mit demokratischen Mechanismen zu finden, dann können wir Corona vielleicht trotzdem besiegen, aber vielleicht haben wir dann die Demokratie gleich mitbesiegt“.

Dem Coronavirus sei es egal, welche „Hautfarbe, Herkunft oder Geschlecht“ ein Mensch habe, unterstrich Marquardt. „Das muss uns auch egal sein, wenn wir das Virus bekämpfen wollen.“ Den Europäern müsse klar sein: „Wenn wir den Eindruck erwecken, dass wir nicht die besten Lösungen für die Krise mit rechtsstaatlichen und demokratischen Mitteln haben, dann werden die Leute bei der nächsten Wahl ihre Kreuze für die anderen Mittel machen — und dann haben wir eine ernsthafte Gefahr für die Demokratie.“

Auf Lesbos und weiteren Ägäis-Inseln leben zehntausende Flüchtlinge unter oft katastrophalen Bedingungen. Hunderte weitere Menschen kamen auf den Inseln an, nachdem die Türkei Ende Februar ihre Grenzen zur EU für Flüchtlinge vorübergehend geöffnet hatte. (afp/dpa)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]