"Black Lives Matter"-Statute im englischen Bristol wurde entfernt.Foto: GEOFF CADDICK/AFP via Getty Images

Bristol entfernt „Black Lives Matter“-Statue

Epoch Times18. Juli 2020 Aktualisiert: 18. Juli 2020 16:37
In der englischen Stadt Bristol wurde eine "Black Lives Matter"-Statue entfernt.

Die Behörden der englischen Hafenstadt Bristol haben am Donnerstag (16.7) eine „Black Lives Matter“-Statue entfernt.

Aktivisten hatten zuvor die Statue des britischen Sklavenhändlers Edward Colston vom Sockel gestürzt und stattdessen eine Skulptur der BML-Aktivistin Jen Reid eigenmächtig aufgestellt.

Die BLM-Statue sei einen Tag nach ihrer Errichtung beseitigt worden, teilte der Stadtrat mit. „Die Statue wird in unserem Museum aufgestellt, damit der Künstler sie sammeln oder für unsere Sammlung spenden kann“.

Die Colston-Statue wurde von Aktivisten, darunter Reid, im Juni niedergerissen und ins Hafenbecken geworfen.

BML-Statue ohne Genehmigung aufgestellt

Bürgermeister Marvin Rees hatte erklärt, die neue Skulptur sei „weder angefordert noch genehmigt“ gewesen. Tatsächlich war die Statue ohne Wissen des Stadtrats aufgestellt worden.

Die Statue von Edward Colston war seit 1895 an dem Platz gestanden, auch einige Orte in Bristol sind nach ihm benannt.

Bürgermeister will Geschichte von Bristol darlegen

Der Bürgermeister will nun, dass die Bürger von Bristol gemeinsam darüber entscheiden, was mit dem Sockel passieren soll.

Während einer Live-Frage-Antwort-Runde auf Facebook sagte Rees: Er werde mit einer Kommission zusammenarbeiten, um die „vollständige Geschichte von Bristol“ darzulegen. Es sei wichtig „diesen Prozess zu würdigen“.

Bristol gehört zu den britischen Städten, die im 17. und 18. Jahrhundert am stärksten am Sklavenhandel beteiligt waren.

Rees betonte sich zu verpflichten, „eine Zukunft aufzubauen, die die Stadt zusammenbringt“, denn „wir alle leben hier, keiner von uns wird von hier weggehen“. Die Stadt solle ein Zuhause für alle Menschen mit unterschiedlichen Meinungen sein, fügte der Bürgermeister hinzu.

Im Zuge der nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd ausgelösten Proteste wurden auch andere Denkmäler in Großbritannien attackiert. (so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion