Noch in den 1970er Jahren wurde die Welt vor der kurz bevorstehenden nächsten Eiszeit gewarnt.Foto: iStock

Britische Chefunterhändlerin in Madrid: Klimaschutz 2020 Priorität Nummer eins

Epoch Times13. Dezember 2019 Aktualisiert: 13. Dezember 2019 16:50
Großbritannien gehört zu den wenigen europäischen Ländern, die das Ziel der CO2-Neutralität bis zum Jahr 2050 gesetzlich festgeschrieben haben.

Die neue Regierung in London will nach Angaben der britischen Klima-Chefunterhändlerin den Kampf gegen die Erderwärmung zu ihrer obersten Priorität machen. Der Klimaschutz werde „nächstes Jahr unsere globale Priorität Nummer eins“ sein, sagte Claire O’Neill am Freitag bei der UN-Klimakonferenz in Madrid der Nachrichtenagentur AFP. O’Neill leitet die britische Verhandlungsdelegation in Madrid und wird kommendes Jahr die UN-Klimakonferenz im schottischen Glasgow als Präsidentin führen.

Unmittelbar nach seinem Erfolg bei der britischen Parlamentswahl am Donnerstag habe Premierminister Boris Johnson Großbritanniens „rechtliche Verpflichtung zur CO2-Neutralität“ bekräftigt, hob O’Neill hervor. Sie sei „zu hundert Prozent zuversichtlich“, dass Großbritannien trotz der bevorstehenden Umsetzung des Brexit dem Klimaschutz weiter obersten Stellenwert einräumen werde. Großbritannien gehört zu den wenigen europäischen Ländern, die das Ziel der CO2-Neutralität bis zum Jahr 2050 bereits gesetzlich festgeschrieben haben.

Johnsons Tories hatten die Parlamentswahl mit deutlicher Mehrheit gewonnen. Sein wichtigstes Wahlkampfthema war der schnellstmögliche Austritt Großbritanniens aus der EU. Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) sagte in Madrid, bei der EU-Koordinierung für die UN-Klimakonferenz hätten sich am Freitag Briten und die Vertreter der verbleibenden EU-Staaten „alle versprochen“, ihre „sehr intensive Zusammenarbeit“ im Klimaschutz fortzusetzen.(afp)

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion