Eine Gruppe von 85 Migranten am 24. Juli 2020 auf dem internationalen Flughafen von Athen auf dem Weg nach Deutschland (als Teil des EU-Umsiedlungsprogramms aus den Hotspots der griechischen Inseln).Foto: LOUISA GOULIAMAKI/AFP via Getty Images

Bundespolizei stoppte an griechischen Flughäfen mehr als 5.200 Migranten

Epoch Times1. Februar 2021 Aktualisiert: 1. Februar 2021 11:38

Die Bundespolizei hat in Zusammenarbeit mit griechischen Beamten im vergangenen Jahr mehr als 5.200 Migranten an griechischen Flughäfen vor dem rechtswidrigen Abflug nach Deutschland gestoppt, darunter Personen, die mit Hilfe von Schleusernetzwerken reisen wollten.

Das berichten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe unter Berufung auf Angaben der Bundespolizei. In den meisten Fällen stellten die Polizisten demnach gefälschte Ausweise fest oder Personen, die mit fremden Passdokumenten versucht hatten, nach Deutschland einzureisen.

2.300 weitere Personen wurden durch die Polizisten aufgehalten, als sie per Flieger in andere EU-Staaten wie Belgien, Frankreich oder Österreich ausreisen wollten. 2019 hatten die deutschen und griechischen Polizisten 5.800 illegale Einreiseversuche per Luftweg aus Griechenland nach Deutschland festgestellt. Den leichten Rückgang 2020 führt die Bundespolizei auf den eingeschränkten Flugverkehr in der Corona-Pandemie zurück. Dennoch will die Bundespolizei nach eigenen Angaben den Einsatz an griechischen Flughäfen 2021 verstärken.

Derzeit sind acht Beamte im Einsatz in Athen und Thessaloniki, zudem sollen Bundespolizisten „im Laufe des Jahres“ an den Flughäfen der Inseln Rhodos und Kreta eingesetzt werden. Die Schleuserkriminalität etwa mit Hilfe von gefälschten Dokumenten aus Griechenland nach Deutschland bleibt nach Angaben der Bundespolizei „weiterhin von besonderer Bedeutung“.

Auch der Jahresbericht der EU-Grenzschutzbehörde Frontex von 2019 hält fest, dass Sicherheitskräfte einen „spürbaren Anstieg“ von Einreiseversuchen mit gefälschten Ausweisen aus Griechenland über den Luftweg in andere EU-Länder feststellten. Zusätzlich zu den EU-Binnengrenzkontrollen sind 84 deutsche Polizisten unter der Leitung von Frontex zur Sicherung der EU-Außengrenze im Einsatz in Griechenland, vor allem auf den Inseln in der Ägäis, aber auch an der Landgrenze zur Türkei.

Zuletzt geriet die Frontex-Mission in scharfe Kritik, nachdem Medien wie der „Spiegel“ berichtet hatten, dass Frontex-Beamte das illegale Zurückdrängen von Geflüchteten durch die griechische Küstenwache in die Türkei deckten. Die EU-Behörde wies die Beteiligung ihrer Mitarbeiter an rechtswidrigen „Push-Backs“ zurück.

Nach Angaben der Vereinten Nationen lebten Ende 2020 mehr als 120.000 Geflüchtete und Migranten in Griechenland. Viele Tausend harren in Zeltlagern auf den griechischen Inseln in katastrophalen Zuständen aus, teilweise ohne ausreichend Heizungen und Zugang zu Toiletten und Duschen. Unter den gestrandeten Menschen sind auch etliche Kinder und Familien. (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion