Palästinenser demonstrieren gegen Israel.Foto: JACK GUEZ/AFP/Getty Images

Bundesregierung ruft Israelis und Palästinenser zu Mäßigung auf

Epoch Times31. März 2018
Die Bundesregierung sei "äußerst besorgt über die Zusammenstöße zwischen Palästinensern und israelischen Sicherheitskräften an der Grenze zu Israel, bei denen mindestens 15 Palästinenser getötet und zahlreiche verletzt wurden", heißt es.

Die Bundesregierung hat Israelis und Palästinenser nach den blutigen Zusammenstößen im Gazastreifen zur Mäßigung aufgerufen.

Die Beteiligten müssten alles „unterlassen, was eine weitere Eskalation hervorrufen und erneut Menschen gefährden würde“, forderte das Auswärtige Amt am Samstag in Berlin. Die Bundesregierung sei „äußerst besorgt“ über die Entwicklung.

Der Freitag war mit 16 getöteten Palästinensern der blutigste Tag im Gazastreifen seit 2014. Zehntausende Palästinenser hatten am „Tags des Bodens“ im Gazastreifen für ein „Recht auf Rückkehr“ nach Israel demonstriert und an der Grenze zu Israel demonstriert. Die israelische Armee sprach von 30.000 Teilnehmern, unter denen sich auch Frauen und Kinder befanden.

Das Auswärtige Amt richtete einen Appell an die Demonstranten: „Die Ausübung des Rechts auf Meinungsäußerung und friedlichen Protest darf nicht missbraucht werden, um die legitimen Sicherheitsinteressen Israels an der Grenze zu den palästinensischen Gebieten zu verletzen.“

In Richtung Israels erklärte es: „Die Verteidigung dieser legitimen Interessen muss gleichwohl verhältnismäßig erfolgen.“

Die Entwicklung zeige erneut, „wie dringend nötig es ist, dass beide Seiten wieder Verhandlungen aufnehmen“, erklärte das Auswärtige Amt weiter. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion