Talibankämpfer auf einem Motorrad im afghanischen Herat.Foto: ASTR/AFPTV/AFP via Getty Images

Bundesregierung will US-„Luftbrücke“ für afghanische Ortskräfte nicht nutzen

Epoch Times13. August 2021 Aktualisiert: 13. August 2021 7:53

Eine von den USA für deren frühere Ortskräfte in Afghanistan eingerichtete „Luftbrücke“ soll nicht für einstige Helfer der Bundeswehr genutzt werden. Auf eine entsprechende Frage der Grünen-Politikerin Margarete Bause antwortete das Bundesinnenministerium lediglich, die Bundesregierung habe die Informationen zu der „Luftbrücke“ zur Kenntnis genommen. „Unabhängig hiervon arbeitet die Bundesregierung an Optionen zur weitergehenden Unterstützung der zeitnahen und der Lage angepassten Ausreise von Ortskräften“, heißt es in der Antwort, die der Nachrichtenagentur AFP vorliegt.

Die früheren Ortskräfte der Bundeswehr in Afghanistan und ihre Familien sollen durch die Ausreise vor Racheakten der radikalislamischen Taliban geschützt werden. Seit dem Abzug der Bundeswehr kamen laut Verteidigungsministerium bis einschließlich Dienstag 353 ehemalige Ortskräfte nach Deutschland. Hinzu kamen 1433 Familienangehörige.

Ortskräfte werden ausgeflogen

Die USA haben damit begonnen, frühere Ortskräfte auszufliegen. Im Falle von Deutschland müssen die Betroffenen ihre Ausreise hingegen selbst organisieren. Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) kündigte am Donnerstag allerdings an, bis Ende des Monats werde eine „größere Anzahl von Menschen“ aus Afghanistan ausgeflogen. Das Auswärtige Amt werde dafür ein bis zwei Charterflüge organisieren.

In den Angaben des Bundesinnenministeriums heißt es, die Bundesregierung habe „Vorkehrungen getroffen, ehemalige Ortskräfte im Rahmen der eigenverantwortlichen Ausreise im Bedarfsfall durch Bereitstellen von Flugtickets zu unterstützen“. Zu den „Optionen zur weitergehenden Unterstützung“ befinde sich die Regierung „derzeit im Abstimmungsprozess“.

„Die Antwort des Bundesinnenministeriums offenbart erneut die Gleichgültigkeit und den Zynismus der Bundesregierung im Umgang mit den afghanischen Ortskräften“, sagte die Grünen-Menschenrechtsexpertin Bause AFP. „Die naheliegende Möglichkeit, die afghanischen Ortskräfte mit Unterstützung der USA auszufliegen, wird schlichtweg ignoriert.“

Taliban auf dem Vormarsch

Während die Taliban Tag für Tag weitere Städte eroberten und ihre Gegnerinnen und Gegner töteten, „schwadroniert das Seehofer-Ressort von eigenverantwortlicher Ausreise, für die man im Bedarfsfall gerne Flugtickets zur Verfügung stelle. Das ist schäbig und fern jeglicher Realität“, kritisierte Bause. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) müsse umgehend dafür sorgen, dass die Bundesregierung alle Möglichkeiten ausschöpft, um ihrer Verantwortung zur Rettung der afghanischen Ortskräfte gerecht zu werden, forderte die Grünen-Politikerin.

Nach dem Abzug der ausländischen Truppen aus Afghanistan verschlechtert sich dort die Sicherheitslage rapide. Immer größere Teile des Landes werden von den Taliban kontrolliert. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion