Norwegens Staatssekretär Raymond Johansen bei einem Besuch in einem Bildungszentrum für Flüchtlinge (Symbolbild).Foto: JOSEPH BARRAK/AFP/Getty Images

Burka-Verbot: Kleidung, die das Gesicht verhüllt hat keinen Platz in norwegischen Schulen

Epoch Times12. Juni 2017 Aktualisiert: 12. Juni 2017 19:16
Die Regierung in Oslo untersagt die komplette Verhüllung des Gesichts in Kindergärten, Schulen und Hochschulen. Davon sind auch Masken und Kapuzen mit Augenschlitzen betroffen.

Norwegen hat ein Verbot der Vollverschleierung auf den Weg gebracht. Die Regierung in Oslo nahm am Montag einen Gesetzentwurf an, mit dem es in Kindergärten, Schulen und Hochschulen untersagt werden soll, sich komplett das Gesicht zu verhüllen.

Verboten wäre demnach künftig neben der Burka auch der Gesichtsschleier Nikab, der nur die Augen freilässt. Aber auch Masken und Kapuzen mit Augenschlitzen sind betroffen.

Integrationsminister Per Sandberg sagte: „Kleidung, die das Gesicht verhüllt, wie der Nikab und die Burka, haben keinen Platz in norwegischen Schulen.“ Nach Ansicht des Bildungsministeriums behindern islamische Schleier oder auch Masken die Kommunikation zwischen Schülern und Lehrern. Sanktionen sind nicht vorgesehen.

De facto gibt es in Norwegen nur wenige Frauen, die sich vollständig verhüllen. Für Diskussionen hatte aber der Islamrat gesorgt: Der Dachverband muslimischer Organisationen ernannte eine Kommunikationsbeauftragte, die einen Nikab trug.

Seit 2013 stellen Konservative und Rechtspopulisten in Norwegen die Regierung. Am 11. September stehen Parlamentswahlen an. Norwegische Medien rechnen damit, dass auch die Opposition das Verbot der Gesichtsverhüllung unterstützt. Das Gesetz könnte damit im Frühjahr 2018 in Kraft treten. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion