David CameronFoto: über dts Nachrichtenagentur

Cameron: „Brexit“ könnte Frieden gefährden

Epoch Times9. Mai 2016 Aktualisiert: 8. Juli 2016 6:15
Die EU habe zur Versöhnung der Länder des Kontinents beigetragen, sagte Cameron am Montag in London.

Der britische Premierminister David Cameron hat vor einer Gefährdung für den Frieden durch einen Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union gewarnt. Die EU habe zur Versöhnung der Länder des Kontinents beigetragen, sagte Cameron am Montag in London. Großbritannien habe ein grundlegendes Interesse an der Aufrechterhaltung der gemeinsamen europäischen Ziele, um künftige Konflikte mit europäischen Nationen zu vermeiden.

Dafür sei es wichtig, EU-Mitglied zu bleiben. "Entweder wir beeinflussen Europa oder Europa beeinflusst uns", so Cameron. Großbritannien sei nicht immun gegen Fehlentwicklungen in Europa. "Können wir und wirklich sicher sein, dass Frieden und Stabilität auf unserem Kontinent garantiert sind?", fragte der britische Premier. "Ist es das Risiko wert?" Das Referendum über den Verbleib Großbritanniens in der Europäischen Union findet am 23. Juni statt.

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion