Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

In China sind 69 Städte von erschöpften Ressourcen bedroht.Foto: AFP/AFP/Getty Images

China: 69 Städte von erschöpften Ressourcen bedroht

Epoch Times26. Juli 2013

 

In China sind 69 Städte von erschöpften Ressourcen bedroht. Dies berichtete die chinesischsprachige Epoch Times, Dajiyuan. Diese Städte sind alle wegen dem Vorhandensein bestimmten Ressourcen gegründet worden. Nach jahrzehntelangem Abbau sind diese Ressourcen erschöpft. Damit ist die Wirtschaftsentwicklung gefährdet und die Menschen werden zum großen Teil abwandern müssen, um einen neuen Arbeitsplatz zu finden.

Dajiyuan berichtete, dass damit Städte gemeint sind, deren Ressourcen-Lagerstätten zu mehr als 70 Prozent ausgebeutet sind. Nach Angaben des Staatsrats von China seien im Jahr 2008 12 Städte betroffen gewesen. Inzwischen ist die Anzahl auf 69 gestiegen. Unter diesen Städten befinden sich beispielsweise die Stadt Fuxin, ein ehemals bedeutendes Zentrum für Steinkohlebergbau in Asien und die Stadt Gejiu, die früher als „Hauptstadt für Zinn“ bezeichnet wurde. In Fuxin befindet sich jetzt der größte verlassene Tagebau der Welt und die Stadt Gejiu wurde zum Zentrum für Drogenhandel. (yh)

Mit Material von Dajiyuan, chinesischsprachige Epoch Times:

中国69个城市资源枯竭 面临“破产“

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion