China droht Deutschland ganz offen – Botschafter formal einbestellt

Epoch Times12. September 2019 Aktualisiert: 23. Juli 2020 18:00
Nachdem Deutschland "zugelassen habe" den Hongkonger Aktivisten Joshua Wong zu empfangen und der Außenminister Heiko Maas mit ihm sprach, droht China Deutschland mit ernsten Konsequenzen.

Die chinesische Regierung war über den Empfang des Hongkonger Aktivisten und Pro-Demokratie-Parteiführers Joshua Wong in Berlin äußerst verärgert. Nun droht China Deutschland offen mit Konsequenzen. Der deutsche Botschafter in Peking ist nach dem Treffen Wongs mit Außenminister Heiko Maas formal einbestellt worden, sagte der chinesische Botschafter in Deutschland, Wu Ken, am Mittwoch (11. September). „Wir haben unsere tiefe Unzufriedenheit zum Ausdruck gebracht.“

Wong reiste am Montag (9. September) nach Berlin und wurde auf einem von der „Bild“-Zeitung organisierten Fest in Empfang genommen. Im Dachgarten-Restaurant des deutschen Bundestags sprach er anschließend unter anderem mit Außenminister Maas. Unter dem Vorwurf, seine Kautionsbedingungen verletzt zu haben, wurde der 22-jährige Wong noch am Sonntagmorgen, vor seiner geplanten Abreise, am Hongkonger Flughafen festgenommen – kam kurze Zeit später jedoch wieder frei.

Darauf hin lud Chinas Botschafter Wu Journalisten und Fernsehteams am Mittwoch in die chinesische Botschaft ein. Nur der BILD Zeitung wurde der Zutritt verwehrt – „Kein Platz“ – Retourkutsche auf chinesische Art.

Es gibt zahlreiche deutsche Medien, wir können nicht alle einladen.“, so der Botschafter.

Laut WELT – für die es einen Platz gab – „hätten sicher noch 50 Reporter in den Saal gepasst. Vorsichtig geschätzt.“

Demonstranten sind für Wu „Separatisten“, es handle sich bei ihnen „fast um Terroristen“

Wu, der schon zu DDR-Zeiten als Diplomat in Deutschland tätig war, begann seine Rede in der Botschaft laut WELT in fließendem Deutsch und las auf dem Podium der großen, achteckigen Konferenzhalle der Botschaft ein Statement, das es in sich hatte: China habe im Vorfeld mehrmals an die Bundesregierung appelliert, Joshua Wong „an der Einreise zu hindern“. Die Bundesrepublik habe den „Anstifter von Gewalttaten“ trotzdem ins Land gelassen.

Chinas Botschafter nannte die Tatsache, dass sich Heiko Maas mit Wong traf einen „Zwischenfall, der die bilateralen Beziehungen sehr negativ beeinflussen werde“. Daraufhin wurde der deutsche Botschafter in Peking einbestellt und die chinesische Regierung habe ihre „tiefe Unzufriedenheit“ zum Ausdruck gebracht.

Die Volksrepublik sieht das Treffen von Maas und Wong als Affront und als Verstoß gegen ihre Souveränität – selbst auf Deutschem Boden. Hongkong sei eine „innere Angelegenheit“, China werde darauf entsprechend reagieren. Wu sprach von „negativen Konsequenzen“ für Deutschland, ohne dies weiter auszuführen.

Die Demonstranten seien für Wu „Separatisten“, es handle sich bei ihnen „fast um Terroristen“ denen es gar nicht um Demokratie gehe. Um seine Perspektive zu unterstreichen, lies Wu laut Reportern dann das Rednerpult von der Bühne tragen, um freie Sicht auf eine große Leinwand hinter ihm zu geben, auf der ein Video abgespielt wurde. Ein fünfminütiger Zusammenschnitt von Szenen, bei denen Demonstranten in Hongkong randalieren und gegen Polizisten gewalttätig werden.

Brutale Schwerkriminelle“, so der Botschafter, wollen „unter dem Vorwand der Demokratie ihr wahres Gesicht und ihre Böswilligkeit verbergen“.

Von den friedlichen Protesten in der Stadt war keine Spur, auch keine Szenen gewalttätiger Polizisten.

Wu stellt sich selbst die Frage: „Wer versteckt sich hinter dem Chaos in Hongkong?“ Bevor er selbst antwortet: Ausländische Staaten.

Wir haben genug Belege, dass ausländische Mächte geholfen haben, den Gedanken des Separatismus in Hongkong zu säen“, so Wu.

Offen bleibt, welche konkreten Maßnahmen die chinesische Regierung nach den Worten von Wu folgen lassen will. (rm)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion