Am 8. Juli wurde der ehemalige Eisenbahnminister Liu Zhijun wegen Korruption und Machtmissbrauch zum Tode verurteilt.Foto: Screenshot von der Webseite chinanews.com am 8. Juli

China: Merkwürdiger Prozess für den zum Tode verurteilten Ex-Minister Liu

Von 9. Juli 2013 Aktualisiert: 9. Juli 2013 7:40

 

Am 8. Juli wurde der ehemalige Eisenbahnminister von China, Liu Zhijun, wegen Korruption und Machtmissbrauch von einem Gericht in Peking zum Tode verurteilt. Das Urteil wurde zur Bewährung ausgesetzt, was bedeutet, dass die Strafe in zwei Jahren in lebenslange Haft umgewandelt werden kann. Die Medien in China feiern dies als Sieg für die Anti-Korruptionskampagne des Parteichefs Xi Jinping.

Die chinesischsprachige Epoch Times, Dajiyuan, machte jedoch auf einige merkwürdige Punkte in diesem Prozess aufmerksam und sah das Urteil nicht als Durchsetzung der Gesetze.

Laut Dajiyuan wurde der ehemalige Eisenbahnminister Liu Zhijun vom Volk als „Milliardär Liu“ bezeichnet. Die Summe seiner Korruption betrug mehr als 12 Milliarden Yuan (etwa 1,5 Milliarden Euro). In der ersten Verhandlung wurde er jedoch nur wegen etwa 64 Millionen Yuan (etwa 8,1 Millionen Euro) angeklagt. Der Anwalt Dai Heping hat öffentlich Zweifel an dieser Summe geäußert. Er meinte, dass Liu 374 Immobilien besitze, deren Wert mehr als 800 Millionen Yuan (etwa 100 Millionen Euro) betrage. Es sei unmöglich, dass er nur Schmiergelder in Höhe von 64 Millionen Yuan genommen habe.

Ein merkwürdiger Punkt bei den Verhandlungen erklärt vielleicht den Grund, warum der Fall um Liu verharmlost wurde und er die Chance zur Bewährung erhalten hat. Der Anwalt von Liu hatte nach einer Verhandlung gegenüber den Medien erklärt, dass Liu während der Untersuchungshaft „keinen Beitrag geleistet hat“. Diese Äußerung hatte damals für Verwirrung gesorgt. Es schien so, als ob der Verteidiger des Angeklagten auf der Seite der Anklage gestanden hätte. Es gab manche, die sogar die Frage gestellt haben, ob der Anwalt von Liu damals falscherweise den Text der Anklage vorgelesen hatte. Nach Erklärung von Dajiyuan hat diese Stellungnahme vielleicht tatsächlich das Leben von Liu Zhijun gerettet. Der Anwalt wollte damit sagen, dass Liu während der Untersuchungshaft niemanden verraten hat und dass er auf Hilfe wartet.

Dajiyuan erklärte, dass der ehemalige Parteichef Jiang Zemin hinter Liu steht und dass der älteste Sohn von Jiang eng mit Liu Zhijun zusammengearbeitet hat. Während der Amtszeit von Jiang hatte sich nicht nur der Umfang der Korruption in der Kommunistischen Partei deutlich vergrößert, sondern auch die Menschenrechtslage in China massiv verschlimmert. Die Verfolgung von Falun Gong, einer friedlichen buddhistischen Kultivierungsschule, wurde beispielsweise auf Befehl von Jiang Zemin begonnen. Nach Einschätzung von Dajiyuan liefert der Fall um Liu Zhijun Hinweise auf einen zugespitzten Kampf zwischen dem ehemaligen Parteichef Jiang Zemin und dem gegenwärtigen Parteichef Xi Jinping. Mit Durchsetzung des Rechtsstaats hat das nichts zu tun.

Mit Material von Dajiyuan, chinesischsprachige Epoch Times:

原中共铁道部长刘志军一审被判死缓

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion