China muss Konsulat im texanischen Houston schließen

Von 22. Juli 2020 Aktualisiert: 22. Juli 2020 14:26
Die USA haben China aufgefordert, sein Konsulat in der Stadt Houston zu schließen. Den Diplomaten wurde chinesischen Angaben zufolge 72 Stunden Zeit gegeben, um das Land zu verlassen. Laut Berichten der amerikanischen Medien haben Chinas Diplomaten nach der angeordneten Schließung Dokumente in Mülltonnen auf dem Gelände verbrannt.

Die Vereinigten Staaten gaben am 22. Juli bekannt, dass sie die Schließung des chinesischen Konsulats in Houston angeordnet haben, wie die Sprecherin des Außenministeriums, Morgan Ortagus, mitteilte.

„Die Vereinigten Staaten werden die Verletzungen unserer Souveränität durch die VR China und die Einschüchterung unseres Volkes nicht tolerieren, so wie wir auch die unfairen Handelspraktiken der VR China, den Diebstahl amerikanischer Arbeitsplätze und anderes ungeheuerliches Verhalten nicht toleriert haben. Präsident Trump besteht auf Fairness und Gegenseitigkeit in den Beziehungen zwischen den USA und China“, sagte Ortagus in einer Erklärung, die er der Epoch Times per E-Mail zukommen ließ.

„Wir haben die Schließung des Generalkonsulats der Volksrepublik China in Houston veranlasst, um das amerikanische geistige Eigentum und die privaten Informationen der Amerikaner zu schützen.

Ortagus nannte keine weiteren Einzelheiten, verwies aber auf zwei Erklärungen aus dem Wiener Übereinkommen, die Diplomaten dazu verpflichten, „die Gesetze und Vorschriften des Empfangsstaates zu respektieren“ und „die Pflicht haben, sich nicht in die inneren Angelegenheiten dieses Staates einzumischen“.

China bezeichnete die Schließung als „eine beispiellose Eskalation“ und sagte, es würde Vergeltungsmaßnahmen ergreifen, wenn die Vereinigten Staaten den Befehl nicht widerrufen würden.

Das chinesische Außenministerium sagte, die Vereinigten Staaten hätten ihm drei Tage Zeit gegeben, das Konsulat zu schließen.

„Die einseitige Schließung des chinesischen Generalkonsulats in Houston innerhalb einer kurzen Zeitspanne ist eine beispiellose Eskalation der jüngsten Aktionen gegen China“, sagte der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Wang Wenbin.

„Wir fordern die USA dringend auf, diese fehlerhafte Entscheidung unverzüglich zu widerrufen. Sollte sie darauf bestehen, diesen falschen Weg einzuschlagen, wird China mit entschlossenen Gegenmaßnahmen reagieren“.

Wang sagte, das Konsulat arbeite normal. Er antwortete nicht auf Fragen zu Berichten über Dokumente, die im Hof des Konsulats verbrannt wurden. Ein Video, das an einen lokalen Nachrichtensender geschickt und in sozialen Medien veröffentlicht wurde, zeigte mehrere offene Feuerstellen im Innenhof und scheinbar Konsulatsmitarbeiter.

„Es scheint offen in einem Container im Innenhof der Einrichtung des chinesischen Konsulats zu brennen. Es scheint kein offenes Feuer zu sein, aber wir haben keinen Zugang erhalten“, sagte der Leiter der Feuerwehr von Houston, Samuel Pena, gegenüber KTRK.

„Wir halten uns bereit und überwachen das Geschehen.“

Die Polizei von Houston teilte FOX 26 mit, dass dort Mitarbeiter Dokumente verbrannt hätten, weil sie aus dem Gebäude vertrieben würden.

Die Schließung des Konsulats erfolgt nach einer Anklage gegen zwei chinesische Staatsangehörige wegen einer jahrzehntelangen Cyber-Spionagekampagne, bei der sie beschuldigt wurden, Informationen über Waffendesigns, Drogeninformationen, Software-Quellcode und persönliche Daten gestohlen zu haben. Die Anklage ist die jüngste in einer umfassenden, landesweiten Strafverfolgungskampagne zur Bekämpfung des Diebstahls von geistigem Eigentum der USA und anderer Aspekte der Infiltration durch die Kommunistische Partei Chinas.

Originalartikel in Englisch: US Orders Chinese Consulate in Houston to Close / übersetzt von nmc

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Schlagworte,