Die Arbeiter warten darauf, dass der französische Premierminister Jean-Marc Ayrault am 8. Dezember 2013 im gemeinsamen chinesisch-französischen Kernkraftwerk Taishan außerhalb der Stadt Taishan in der Provinz Guandong eintrifft.Foto: PETER PARKS/AFP über Getty Images

Chinas erster „eigener Kernreaktor“ geht ans Netz – 13 weitere im Bau

Epoch Times28. November 2020 Aktualisiert: 28. November 2020 9:52

Das durch die Kommunistische Partei regierte Festlandchina hat seinen ersten selbst entwickelten Kernreaktor in Betrieb genommen. „Damit bricht China das Monopol der ausländischen Kernkrafttechnologie und tritt offiziell in die erste Reihe der fortschrittlichen Länder ein“, erklärte der chinesische Energieriese CNNC, nachdem die „Hualong One“ am Freitag ans nationale Netz angeschlossen wurde.

Bei den vergangenen Atomreaktor-Bauprojekten waren Firmen aus Russland, Deutschland, Frankreich und Japan involviert.

Chinesen nutzten die Partnerschaften mit ausländischen Firmen, um seine eigene Atomwirtschaft aufzubauen. „Sie bringen die Technologie, und das hilft uns, unsere eigene zu entwickeln“, heißt es beim einzigen Atomkonzern China National Nuclear Corporation (CNNC) im „Handelsblatt“.

Nach Angaben des Betreibers ist der neue Reaktor fähig, jährlich zehn Milliarden Kilowattstunden Strom zu erzeugen und damit den Kohlenstoffausstoß um 8,16 Millionen Tonnen zu senken.

Weniger als fünf Prozent des Strombedarfs durch Atomkraftwerke gedeckt

„Hualong One“ steht in der ostchinesischen Provinz Fujian. Nach weiteren Tests soll der Kernreaktor bis Ende des Jahres kommerziell genutzt werden.

Laut der Nationalen Energiebehörde deckten Kernkraftwerke im Jahr 2019 weniger als fünf Prozent des jährlichen Strombedarfs in China ab. Doch der Anteil dürfte steigen, da Peking bis 2060 klimaneutral werden will. Eine geringere Abhängigkeit vom Westen in Technologiesektoren wie der Stromerzeugung ist zudem ein erklärtes Ziel des Pekinger Vorhabens „Made in China 2025“.

70 Prozent des Strombedarfs durch Kohlekraftwerke produziert

Momentan werden in China fast 70 Prozent des Strombedarfs durch Kohlekraftwerke produziert. China betreibt landesweit rund 1.000 dieser Werke. In Deutschland gibt es 74 Kohlekraftwerke.

Die chinesische Regierung steckte in den vergangenen Jahren Milliarden Dollar in den Ausbau ihres Kernenergiesektors. In China befinden sich derzeit 13 Atomkraftwerke im Bau – mehr als in jedem anderen Land. Aktuelle betreibt China rund 47 Atomkraftwerke die sich größtenteils im Osten und Süden des Landes befinden.

Damit liegt China weltweit auf Platz drei – nach den USA und Frankreich. Deutschland liegt mit seinen sechs verbliebenen Atomkraftwerken weltweit auf Platz 14. (afp/er)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Finanzmärkte, Handel, Medien, Ideologie, internationales Recht, Weltraum und vieles mehr sind potenzielle Krisenfelder, auf denen im übertragenen Sinn ein Krieg tobt. Für die KP China bedeutet es jedoch Krieg im wahrsten Sinne des Wortes. Diese Partei, die die Regierung Chinas stellt, vertritt den Grundgedanken der „uneingeschränkten Kriegsführung“.

Zu den Mitteln des Kampfes gehören das Hacken von IT-Systemen, Terrorismus, psychologische, biochemische, ökologische, atomare und elektronische Kriegsführung, die Verbreitung von Drogen, Schmuggel, Sanktionen und so weiter.

Der Schlüsselpunkt dazu sind nicht unbedingt die unter Waffen stehenden Streitkräfte, sondern die „Generalisierung von Krieg“ für jeden chinesischen Landesbürger. „Uneingeschränkte Kriegsführung“ meint, dass „alle Waffen und Technologien nach Belieben eingesetzt werden können; was bedeutet, dass alle Grenzen zwischen Krieg und Frieden, zwischen militärischer Welt und ziviler Welt aufgebrochen werden.“

Genau darum geht es im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]