Investoren beobachten die Börsenkurse am 24. Juni 2013 in Huaibei City, Anhui Province, China.Foto: ChinaFotoPress/Getty Images

Chinas Verlust am Aktienmarkt lässt größere Probleme vermuten

Von 26. Juni 2013 Aktualisiert: 26. Juni 2013 7:45

 

Die Shanghaier Börse fiel am Montag um 5,3 Prozent, ihr größter Rückgang in vier Jahren. Das löste einige Besorgnis über die Gesundheit der chinesischen Wirtschaft aus.

Der Rückgang ließ globale Aktienmärkte auch leiden: Der Dow Jones Industrial sank um 1,3 Prozent, während der Standard & Poor 500 um 1,7 Prozent fiel.

Unter Hinweis auf den SHIBOR (Shanghai Interbank Offering Rate), der bis zu 13 Prozent in die Höhe schoss, glaubt Dr. Frank Xie Tian, Business-Professor an der University of South Carolina Aiken, dass die Liquiditätskrise in China die wahrscheinliche Ursache ist für den starken Rückgang an der Shanghaier Börse am Montag. Die SHIBOR ist der Zinssatz, zu dem chinesische Banken einander Geld verleihen.

Obwohl die Liquiditätskrise oft in Verbindung gebracht wird mit der Zurückhaltung der Zentralregierung, Geld in die Kassen der Banken zu spülen, aus Angst vor ihrer leichtsinnigen Kreditvergabe für Infrastrukturprojekte, sagt Xie, die Geldmenge könnte tatsächlich austrocknen auf den Level der nationalen Ebene.

Um dem Stress im Interbankenmarkt zu begegnen, kann das Regime einfach mehr Geld drucken, das als Sicherheiten für die Kreditvergabe dienen wird. „Eine weitere Runde der Inflation und die Möglichkeit für China, neue, höhere Stückelungen herauszugeben, ist am Horizont“, sagte Xie der Epoch Times.

Andere Analysten haben gesagt, dass der „Geldmangel“ bis Mitte Juli andauern wird. Schätzungsweise 1,5 Billionen Yuan (244.000.000.000 $) von Vermögens-Management-Produkte werden Ende Juni fällig, aber die bisherigen Aktionen der chinesischen Behörden „haben zur Sorge, dass eine Liquiditätskrise bevorsteht“, geführt.

US-Notenbankchef Ben Bernanke erklärte letzte Woche, dass die US-Regierung plant, quantitative Lockerungen nach hinten zu ziehen auf später in diesem Jahr, schließlich endet das Konjunkturprogramm insgesamt erst Mitte 2014. Ökonomen haben spekuliert, dass dies negative Folgen für die Aktienmärkte weltweit und auch Auswirkungen auf Aktien in der Asien-Pazifik-Region haben könnte.

Artikel auf Englisch: China Stock Market Drop Suggests Bigger Problems

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion