Frauen, die bei Floch Depollution angestellt sind, sammeln kontaminierte Algen am Strand von Bois de Amourettes, Mauritius, am 2. September 2020. Damals wurden mit Öl kontaminierte Algen an der Küste eingesammelt und Barrieren zu errichten, um jegliches Öl aufzufangen. Damals krachte der japanische Frachter MV Wakashio in ein Riff, es liefen über 1.000 Tonnen Öl aus.Foto: -/AFP via Getty Images

Chinesischer Trawler mit 130 Tonnen Heizöl vor Mauritius auf Grund gelaufen

Epoch Times8. März 2021 Aktualisiert: 8. März 2021 15:33

Vor der Küste von Mauritius im Indischen Ozean ist ein chinesischer Trawler mit 130 Tonnen Heizöl an Bord auf Grund gelaufen. Nach Angaben von Fischereiminister Sudheer Maudhoo gab der Kapitän der „Lurong Yuan Yu“ am Sonntagabend SOS-Signale ab.

Die Behörden des Inselparadieses mobilisierten die Küstenwache und Soldaten, um eine Ölpest zu verhindern. Maudhoo kündigte eine Inspektion des Schiffes an, um mögliche Lecks zu finden.

Die Bewohner von Mauritius reagieren alarmiert auf Berichte über derartige Unglücke, seit im Juli 2020 der japanische Frachter „Wakashio“ mit tausend Tonnen Treibstoff an Bord auf ein Riff im Südosten der Insel aufgelaufen war. Es war die größte Umweltkatastrophe in der Geschichte des Landes. Mehr als 50.000 Menschen nahmen damals in der Hauptstadt Port Louis an einer Demonstration teil und kritisierten den Umgang von Regierungschef Pravind Jugnauth mit dem Desaster.

Die „Lurong Yuan Yu“ strandete bei Pointe-aux-Sables im Nordwesten der Hauptinsel, nicht weit von Port Louis. Zunächst müsse alles Öl abgepumpt werden, sagte Maudhoo. Nach seinen Angaben befinden sich auch fünf Tonnen Schmiermittel an Bord. Die Sicherheitskräfte setzten Ölsperren ein, um zu verhindern, dass ein Ölfilm die Küste erreicht.

Nach dem Unglück der „Wakashio“ waren rund tausend Tonnen Heizöl in das türkisfarbene Meer ausgelaufen. Mangroven-Wälder, Korallen-Riffe und andere Öko-Systeme wurden geschädigt.

Auch im Umfeld der „Lurong Yuan Yu“ seien „Spuren von Öl“ im Wasser entdeckt worden, sagte Maudhoo am Montag vor Journalisten. Küstenbewohner sagten, dass bereits Ölspuren am Ufer gesichtet worden seien. Der Minister sagte, es sei eine Untersuchung eingeleitet worden. Polizisten seien an Bord des Schiffes gegangen, um Dokumente zu beschlagnahmen. Ein großer Teil der 1,3 Millionen Einwohner von Mauritius lebt vom Tourismus und vom Fischfang. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion