Chuck Hagel und Barack ObamaFoto: Alex Wong/Getty Images

Chuck Hagel-Rücktritt: Zwang Obama’s politisches Chaos den US-Verteidigungsminister zum Rücktritt?

Epoch Times1. Dezember 2014 Aktualisiert: 1. Dezember 2014 18:30

Ein Enthüllungsjournalist behauptet nun den eigentlichen Grund von Chuck Hagel’s Rücktritt zu kennen. Der ehemalige US-Verteidigungsminister sei zurückgetreten, weil er die Politik, die der US-Präsident Barack Obama in Bezug auf die Terrororganisation ISIS im Irak und in Syrien betreibt, nicht verstanden habe.

"Hagel ist zurückgetreten, weil er die Syrien Politik nicht verstanden hat", sagte Wayne Madsen im Interview mit PressTV am Montag. "Es war das Chaos in Syrien und jetzt die Situation mit ISIS im Irak, die Hagel zum Rücktritt zwang," fügte er hinzu.

Der Journalist bezog sich in dem Interview mit PressTV auf einen kürzlich erschienenen Artikel des ehemaligen US-Präsidentschaftskandidaten Ron Paul, mit dem Titel "Wer möchte Verteidigungsminister sein?"

Paul schrieb in dem Bericht: "Es scheint, dass in der Obama-Regierung niemand Verteidigungsminister sein möchte. Die ersten beiden Verteidigungsminister, Robert Gates und Leon Panetta, beklagten sich in diesem Monat bitter über ihre Amtszeit in der Obama-Regierung."

Madsen meinte, dass die Syrien-Politik von Obama absurd wäre. 

"Hagel sagte, wir brauchen Klarheit und Prioritäten in der Syrien-Politik. Aber so etwas gab es nicht", so Madsen.

"Das Problem ist, dass die nationale Sicherheitsberaterin der USA, Susan Rice, und die Botschafterin der Vereinigten Staaten bei den Vereinten Nationen, Samantha Power, die Streitkräfte des syrischen Führers Bashar al-Assad und gleichzeitig ISIS bekämpfen wollen," fügte der Journalist hinzu. 

Madsen sagte auch, dass es vier einflussreiche Beamte im Weißen Haus gibt, die für die außenpolitischen Sicherheitsentscheidungen der Obama-Regierung verantwortlich sind. Diese vier Staatsdiener sind Susan Rice, Samantha Power sowie Ben Rhodes, der stellvertretende nationale Sicherheitsberater und Valerie Jarrett eine langjährige Beraterin von Obama.

"Diese Leute an der Seite des Präsidenten sind inkompetent. Sie haben die derzeitigen Probleme und das Chaos in der Nahost-Politik verursacht." fügte er hinzu.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion