Geschäftsführender Entwicklungsminister Gerd Müller.Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa/dpa

CSU-Politiker Gerd Müller wird Generaldirektor von UN-Organisation

Epoch Times30. November 2021

Der geschäftsführende Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) wird Generaldirektor der Organisation der Vereinten Nationen für industrielle Entwicklung (Unido). Die Generalversammlung der Organisation habe Müller für eine vierjährige Amtszeit gewählt, erklärte Unido am Dienstag auf Twitter.

Müller erklärte, er wolle in seiner künftigen Position weltweite Ungleichheit bekämpfen, zur Erholung von der Corona-Krise beitragen und einen „grünen Aufschwung“ fördern.

„Dazu möchte ich die Unido zu einer globalen Plattform für Technologietransfer, Know-how und Digitalisierung weiterentwickeln“, erklärte Müller weiter. Die Unido begrüßte, dass er die Organisation „als einen führenden multilateralen Akteur bei der Förderung einer widerstandsfähigen, integrativen und nachhaltigen industriellen Entwicklung zu etablieren“ gedenke.

„Herzlichen Glückwunsch“, kommentierten das Entwicklungsministerium und das Auswärtige Amt auf Twitter die Wahl Müllers. „Dies ist auch eine große Auszeichnung für Deutschlands Einsatz für den Multilateralismus“, fügte das Auswärtige Amt hinzu. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion