Damaskus, Syrien. 3. Januar 2017.Foto: LOUAI BESHARA/AFP/Getty Images

Damaskus verurteilt Pläne für Sicherheitszone an türkischer Grenze

Epoch Times26. Juli 2019 Aktualisiert: 26. Juli 2019 14:31
Die syrische Regierung hat die Gespräche zwischen der Türkei und den USA über die Schaffung einer "Sicherheitszone" im Land scharf verurteilt.

Die syrische Regierung hat die Gespräche zwischen der Türkei und den USA über die Schaffung einer „Sicherheitszone“ in Nordsyrien scharf verurteilt.

„Syrien bekräftigt seine kategorische Ablehnung jeder amerikanisch-türkischen Vereinbarung, die einen flagranten Angriff auf die Souveränität und die territoriale Integrität Syriens darstellt“, erklärte ein Vertreter des Außenministeriums am Freitag und verurteilte die „zerstörerische amerikanische Einmischung“.

Die Türkei fordert seit Jahren die Schaffung einer Sicherheitszone an ihrer Grenze, um das türkische Territorium von den Gebieten unter Kontrolle der kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) im Norden Syriens zu trennen. Ankara betrachtet die Präsenz der syrischen Kurdenmiliz an ihrer Grenze als Bedrohung, da sie eng mit der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) verbunden ist, die seit Jahrzehnten gegen den türkischen Staat kämpft.

Die Türkei ging seit 2016 bereits zwei Mal gegen die YPG in Nordsyrien vor. Zum Unmut der Regierung in Ankara unterstützen die USA aber die Kurdenmiliz im Kampf gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS). Als der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan im Dezember mit einer neuen Offensive gegen die YPG drohte, schlug US-Präsident Donald Trump die Schaffung einer Pufferzone entlang der Grenze vor.

Trotz wiederholter Gespräche gab es aber keine Fortschritte. Nach einem Besuch des US-Syriengesandten James Jeffrey in Ankara am Montag zeigte sich der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu „unzufrieden“ über die US-Vorschläge. Erdogan sagte am Freitag, unabhängig vom Ausgang der Diskussionen über die Sicherheitszone an der Grenze sei die Türkei entschlossen, „den Terrorkorridor östlich des Euphrat zu zerstören“. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion