Ausschreitungen in den USA.Foto: Alex Wong/Getty Images

„Das ist Inlandsterrorismus“: Bürgermeisterin von Olympia erschüttert über Zerstörung bei Demonstrationen

Von 19. Juni 2020 Aktualisiert: 19. Juni 2020 17:46
Auch die Hauptstadt des US-Bundesstaates Washington blieb nicht von den Randalen im Zuge der jüngsten Proteste verschont. Die Bürgermeisterin von Olympia, die die Demonstrationen Anfangs unterstützt hatte, nannte die Ausschreitungen nun "Inlandsterrorismus".

Die Bürgermeisterin von Olympia, Hauptstadt des US-Bundesstaates Washington, hat scharfe Kritik an den Zerstörungen während der jüngsten Demonstrationen geübt. Die Innenstadt von Olympia wurde im Zuge der Proteste nach dem Tod von George Floyd komplett verwüstet – auch das Haus von Bürgermeisterin Cheryl Selby blieb nicht verschont. Selby bezeichnete die Vorfälle als „Inlandsterrorismus“.

„Ich versuche wirklich, das zu verarbeiten“, sagte die Bürgermeisterin. „Es ist wie innerstaatlicher Terrorismus. Es ist unfair“, sagte die Demokratin gegenüber der Zeitung „The Olympian“.

„Es tut weh, wenn man so viel für seine Gemeinde getan hat“, fügte sie hinzu. Dem Bericht zufolge waren Selby und ihre Familie zu dem Zeitpunkt, an dem ihr eigenes Haus zum Ziel von Vandalismus wurde, nicht zu Hause. Ein Nachbar hatte sie über die Lage informiert.

Selby unterstützte die Demonstranten

Anfang des Monats sagte Selby noch: Wegen der Proteste nach Floyds Tod – der Afroamerikaner ist letzten Monat in Polizeigewahrsam in Minneapolis ums Leben gekommen – würde sie keine Ausgangssperren verhängen.

„Lassen sie mich eines klarstellen: Die Stadt Olympia unterstützt die friedlichen Proteste, die die rassischen Ungerechtigkeiten aufzeigen, die Schwarze weiterhin durch die Polizei in den Vereinigten Staaten erdulden müssen“, sagte sie damals in einer Erklärung. Die Bürgermeisterin fügte hinzu, dass Olympia „in dieser Angelegenheit nicht ohne Sünde“ sei.

„Wir sind eine vorwiegend weiße Gemeinde neben Gemeinden, die weitaus vielfältiger sind“, sagte Selby nach der ersten Protestwelle. „Das sagt uns, dass wir nicht so einladend und offen gegenüber schwarzen Gemeinden sind, wie wir gerne glauben würden. Das Licht, das in Amerika durch den Mord an Mr. Floyd eingeschaltet wurde, leuchtet auch in Olympia grell“.

„Black Lives Matter“ auf Haus der Bürgermeisterin gesprüht

Laut US-Medium „KING5“ wurden auf das Haus der Bürgermeisterin unter anderem die Slogans „BLM“ (Black Lives Matter), „rassistisch“, „abschaffen“ gesprüht. Demnach wurde der Vorfall von Überwachungskameras aufgezeichnet.

Die Olympia-Polizeibehörde genieße landesweit einen guten Ruf, sagte Selby dem Nachrichtensender. Dies sei der 2016 eingeführten Abgabe für die öffentliche Sicherheit zu verdanken: „Einschließlich Krisenreaktionseinheiten, wobei ausgebildete Sozialarbeiter auf Menschen reagieren, die einen psychischen Zusammenbruch erleiden. Diese Menschen werden dann nicht von einem Beamten, sondern von jemandem, der keine Uniform trägt, versorgt“, so die Bürgermeisterin.

Selby beklagte, dass ihre Stadt aktuell mit drei Krisen zu kämpfen habe: Obdachlosigkeit, die Viruspandemie und den Bürgerunruhen. Man brauche Geduld, sagte die Demokratin. „Es gibt keine schnelle Lösung für dieses Problem“.

George Floyd starb am 25. Mai während einer Verhaftung. Der ehemalige Polizist Derek Chauvin hielt den Afroamerikaner am Boden fest und drückte ihm sein Knie einige Minuten lang ins Genick. Chauvin wurde verhafte und ist wegen Mordes zweiten und dritten Grades und Totschlags angeklagt.

Drei weitere Beamte wurden wegen Beihilfe zum Mord zweiten Grades und Totschlags angeklagt. Alle vier Beamte wurden aus dem Polizeidienst entlassen. Im Fall einer Verurteilung droht ihnen möglicherweise die gleiche Strafe wie Chauvin: bis zu 40 Jahre Gefängnis.

Das Original erschien zuerst in The Epoch Times USA (deutsche Bearbeitung von so)
Originalartikel: Mayor of Olympia, Washington, Describes Protest Vandalism as ‘Domestic Terrorism’


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wie sich die Fülle der Organisationen, die heute Unruhen und Gewalt in der westlichen Gesellschaft anstiften, auch nennen mag – sei es „Unteilbar“, „Antifa“, „Stopp das Patriarchat“, „Black Lives Matter“ oder „Widerstand gegen Faschismus“ – sie alle sind Kommunisten oder Befürworter kommunistischer Ideen. Die gewalttätige Gruppe der „Antifa“ besteht aus Menschen verschiedener kommunistischer Prägung, wie Anarchisten, Sozialisten, Liberalen, Sozialdemokraten und dergleichen.

„Widerstand gegen Faschismus“ ist eigentlich eine linksradikale Gruppe, die vom Präsidenten der Revolutionären Kommunistischen Partei der USA gegründet wurde. Sie steckte hinter vielen großen Protestveranstaltungen, die darauf abzielten, das Ergebnis der Präsidentschaftswahlen 2016 zu kippen.

Unter dem Deckmantel der freien Meinungsäußerung arbeiten diese Gruppen unermüdlich daran, alle möglichen Konflikte in der westlichen Gesellschaft zu schüren. Um ihr eigentliches Ziel zu verstehen, braucht man nur einen Blick auf die Richtlinie der Kommunistischen Partei der USA an ihre Mitglieder zu werfen, wie sie im Kongressbericht von 1956 formuliert wurde:

„Mitglieder und Frontorganisationen müssen unsere Kritiker ständig in Verlegenheit bringen, diskreditieren und herabsetzen [...] Wenn Gegner unserer Sache zu irritierend werden, brandmarkt sie als Faschisten oder Nazis oder Antisemiten. [...] Bringt diejenigen, die sich uns widersetzen, ständig mit Namen in Verbindung, die bereits einen schlechten Ruf haben. Diese Verbindung wird nach ausreichender Wiederholung in der Öffentlichkeit zur ‚Tatsache‘ werden.“ Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion