Die ehemalige kommissarische Justizministerin Sally Yates entlassen.Foto: Alex Wong/Getty Images

„Das Justizministerium verraten“ – Trump entlässt im Streit um Einwanderungsdekret kommissarische Justizministerin

Epoch Times31. Januar 2017 Aktualisiert: 31. Januar 2017 19:11
"Die amtierende Justizministerin, Sally Yates, hat das Justizministerium verraten, indem sie sich geweigert hat, die Rechtsverordnung zum Schutz der Bürger der Vereinigten Staaten umzusetzen", hieß es in einer am Montag veröffentlichten Erklärung des Weißen Hauses. Sie wurde entlassen.

Im Streit um sein Einwanderungsdekret hat US-Präsident Donald Trump die kommissarische Justizministerin Sally Yates entlassen.

„Die amtierende Justizministerin, Sally Yates, hat das Justizministerium verraten, indem sie sich geweigert hat, die Rechtsverordnung zum Schutz der Bürger der Vereinigten Staaten umzusetzen“, hieß es in einer am Montag veröffentlichten Erklärung des Weißen Hauses. Der Präsident „entbindet Frau Yates von ihren Aufgaben“.

Als Nachfolgerin auf dem Posten der kommissarischen Leiterin des Justizministeriums wurde Staatsanwältin Dana Boente aus dem Bundesstaat Virginia ernannt. Yates gehörte noch der Regierung von Ex-Präsident Barack Obama an.

Das Nominierungsverfahren des designierten Justizministers Jeff Sessions ist noch nicht abgeschlossen. Sie hatte sich öffentlich gegen Trumps Dekret gestellt, mit dem er ein Einreiseverbot gegen Bürger mehrerer mehrheitlich muslimischer Staaten verfügt hatte. Yates hatte es ihren Untergebenen untersagt, das Dekret bei Anfechtungen vor Gericht zu verteidigen.

Trump hatte am Freitag verfügt, dass Bürger aus den Staaten Irak, Iran, Jemen, Libyen, Somalia, Sudan und Syrien 90 Tage lang keine Visa erhalten. Auch EU-Bürger können betroffen sein, wenn sie zusätzlich die Staatsbürgerschaft eines dieser Länder besitzen. Allen Flüchtlingen ist die Einreise in die USA für 120 Tage untersagt, syrischen Flüchtlingen sogar auf unbestimmte Zeit.(afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion