Platz des Himmlischen Friedens bei Sonnenuntergang nach Tagen von schwerer Luftverschmutzung am 4. Juli 2013 in Peking, China.Foto: Feng Li / Getty Images

Das Regime fällt nur mit „Schlachten und Blutvergießen“ – sagt China-Sprachrohr

Von 7. August 2013 Aktualisiert: 7. August 2013 9:47

 

In einem Kommentar, den Chinas Global Times am Montag verbreitete, heißt es, dass ein Zusammenbruch der Kommunistischen Partei Chinas nur mit „Schlachten und Blutvergießen“ einhergehen kann. Eine Meinung, die sofort von den chinesischen Internetnutzern widerlegt wurde, die Wut über den Bericht wuchs im Netz.

Die Redaktion der Global Times, einer staatlichen Nachrichtenagentur, die mit nationalistischen Stimmungen spielt, nennt Russland nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion im Jahr 1991 als einen Indikator für das, was passieren könnte. Es heißt in dem Kommentar, dass benachbarte Länder „unermessliches Leid am Beginn des Zusammenbruchs der Sowjetunion“ erlebten. Weiter geht es mit der Feststellung, dass ein „paar Jahre Chaos“ ein unfairer Preis wären, um für den nationalen Wohlstand zu bezahlen, während der Wert einer Demokratisierung verneint wird.

Internetnutzer auf Sina Weibo, Chinas Twitter-ähnlicher Plattform, äußerten ihre Missbilligung über die Ansichten der Global Times mit vielen langen schriftlichen Antworten.

Ein Pekinger Internetnutzer verglich Chinas Versuche und Anstrengungen mit den Wehen einer Gebärenden: „Das Leiden ist der Preis für den Übergang. Je länger Sie Veränderungen verzögern, desto mehr Leid und Unruhen wird es geben. Die Global Times beschrieb dies als einen Zusammenbruch gefüllt mit Blut und Krieg – aber das ist entweder eine Verleumdung oder eine Drohung, die sie damit in die Welt setzen.“

„Lassen Sie uns das Elend der Sowjetunion beiseite stellen und konzentrieren wir uns auf die Quellen der Unruhen in China“, sagte der bekannte chinesische Gelehrte und Jurist Yu Jiangrong. „Ist diese Unruhe nicht durch selbstsüchtige Mitglieder der Oberschicht verursacht, die Menschen ausrauben und das Wohlstandsgefälle vergrößern? Und leben nicht die korrupten Beamte auf zu großem Fuß, was die Moral zerbröckeln lässt?“

Ein Internetnutzer aus der Provinz Guangdong schrieb: „Wenn die russische Instabilität zehn Jahren des Lebens gekostet hat, wie viel kostet eigentlich die Aufrechterhaltung von Chinas Stabilität?“

„Versuchen Sie nicht, uns mit der Bedrohung durch verschwendete zehn Jahre einzuschüchtern. Wurde nicht das Leben der Menschen, die in den 1980er- bis 1990er-Jahren geboren wurden, von Ihnen verschwendet? Heutzutage kann ein Mensch sich kaum noch eine Wohnung leisten“, kommentierte ein Internetnutzer aus Taiwan.

Ein Internetnutzer aus Shangdong schrieb: „Die Menschen erkennen mehr und mehr den Wert der Menschenrechte. Es wird eines Tages eine Revolution geben, wenn Ihr jetzt nichts ändert. Wer gefährdet Chinas Wohlergehen in Wirklichkeit?“

Artikel auf Englisch: Regime Falls Only With ‘Battles and Bloodshed,’ Says Mouthpiece

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion