Nur noch britisch, nicht mehr europäisch: Fahne vor dem berühmten Uhrturm Big Ben in London.Foto: Michael Kappeler/dpa

Davis: Keine Bleibegarantie für EU-Bürger vor Brexit

Epoch Times17. Juli 2016 Aktualisiert: 17. Juli 2016 15:36
Ein dauerhaftes Aufenthaltsrecht in Großbritannien könnte auch den noch vor dem Brexit ins Land einreisenden EU-Bürgern verwehrt werden. Das kündigte Brexit-Minister David Davis in London an. Denkbar sei ein bestimmtes Datum als Grenze.

Zur Umsetzung sagte der konservative Brexit-Minister der „Mail on Sunday“ vage: „Es gibt verschiedene Möglichkeiten.“ Denkbar sei ein bestimmtes Datum als Grenze. Premierministerin Theresa May befürchtet eine Einwanderungswelle bis zum Ausstieg ihres Landes aus der EU.

Mit Blick auf EU-Bürger aus dem Ausland, die bereits in Großbritannien leben, sagte Davis: „Wir werden eine großzügige Einigung finden für die EU-Migranten jetzt hier und für die britischen Bürger in der EU.“

Der Politiker gilt als entschiedener Kritiker der Europäischen Union. In seinem neu geschaffenen Amt soll er den Austritt Großbritanniens aus der EU regeln.

Bei Gesprächen über künftige Handelsbeziehungen mit Partnerländern will Großbritannien auf die Tube drücken. Handelsminister Liam Fox hat mit Kanada nach eigenen Angaben bereits am Freitag „sehr erfolgreiche“ Gespräche geführt. Er kündigte in der „Sunday Times“ an, bald zu Gesprächen in die USA zu reisen.

Der australische Premierminister Malcolm Turnbull will nach Angaben von May möglichst rasch einen Freihandelspakt mit Großbritannien vereinbaren. Ein Telefongespräch mit ihm am Samstagabend sei sehr ermutigend verlaufen. Solange Großbritannien allerdings noch in der EU ist, können solche Verträge noch nicht unterzeichnet werden. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion