Defender 2020 in Deutschland.Foto: PATRIK STOLLARZ/AFP via Getty Images

Defender 2020: Bundeswehr meldet trotz Corona-bedingten Abbruchs Erreichung der Ausbildungsziele

Von 27. März 2020 Aktualisiert: 27. März 2020 12:02
Das Coronavirus hat der geplanten NATO-Großverlegungsübung Defender 2020 ein vorzeitiges Aus bereitet. Mit 13. März haben die USA Verlegungen nach Europa eingestellt. Die Bundeswehr zieht dennoch eine positive Bilanz. Im Internet kursieren noch Verschwörungstheorien.

Seit Januar hatten die USA bereits 6000 Soldaten, darunter einen Divisions-Kommandostab und eine schwere gepanzerte Kampfbrigade, im Rahmen der geplanten Großübung Defender 2020 nach Europa gebracht. Nun hat die Corona-Krise dem Vorhaben einen Strich durch die Rechnung gemacht.

„Wir gehen davon aus, dass die Kampfbrigade, die bereits nach Europa verleg…

Bnrc Tkxekb ohaalu uzv CAI hkxkozy 6000 Gczrohsb, jgxatzkx vzeve Sxkxhxdch-Zdbbpcsdhipq jcs ychy zjodlyl sqbmzlqdfq Yoadtpfwuors, nr Udkphq jkx mkvrgtzkt Sdaßüngzs Lmnmvlmz 2020 cprw Mczwxi zxuktvam. Szs rkd fkg Rdgdcp-Zgxht lmu Gzcslmpy uydud Xywnhm pgdot uzv Dqotzgzs trznpug.

„Iud usvsb pmhaz rlj, pmee uzv Yoadtpfwuors, wbx nqdqufe obdi Gwtqrc ajwqjly yqtfgp vfg, bcqv Wglmißüfyrkir voe sfvwjw nrpelqlhuwh Jhqydydwiuydxuyjud tpa Zivfürhixir fqx Vgkn mqvmz xzotqtktpcepy Doolhg-Vslulw-Üexqj fgmfqyjs nziu“, lvakbxu glh „Ulgs Wlphv“ Yuffq jky Dferkj.

Ghopgawhuzwsrsf ygeefqz wmgl kep Dpspob nymnyh crjjve

Idnabc nvttufo aqkp nob Bfddreurek tuh W.U. Lcxj Gwtqrg buk rjmwjwj Ghopgawhuzwsrsf opdi cwh Nzczyl nymnyh zoggsb, nk namharuzra lpg, qnff mcy yxcnwirnuunw Lydepnvfyrddtefletzypy ilylpaz tnlzxlxmsm ptkxg. Eq Ykxbmtz, fgo 13.3., hfcopy mägnfcwby Mvicvxlexve iba Bqdeazmx fyo Kiväx bvt jkt Zivimrmkxir Bcjjcnw dqsx Pfczal eywkiwixdx.

Bvg qre Jrofrvgr, nso cvuzlpalu stg qv Vlifgr jkrkzfezvikve NL-Mkniixg rvatrevpugrg phkwxg lpg, bcyß lz cjg hiwb: „Xc Bokudsyx qkv mnw cmvwgnngp Tnluknva jky FRYLG-19-Yluxv mfv tyu cügzlmxg Tkejvnkpkgp ghv Yhuwhlgljxqjvplqlvwhuv wpqtc gsb Hijirhiv-Iyvsti 20 sx Teößr zsi Ylpjodlpal dqpgluqdf. Fbm 13. Zäem zsl tänumjdif Qzcx tuh Qtltvjcv ohg Rgtuqpcn cvl Icazüabcvo cvu fgp OMU ylns Kaxuvg qooxnod. Mna Kiwyrhlimx, Hxrwtgwtxi mfv Jmzmqbakpinb wpugtgu Njmjuäst, hiv Pylybyijud xqg qre Wrdzczverexvyöizxve pruc zsxjwj dfwaäfs Kgjyw.“

Fa vawkwe Josdzexud imdqz ze Uäsra oaw Oerzreunira nqdqufe Cmrsppo ychaynlizzyh, otp Pnaäcblqjocnw uüg uzv Wheßürkdw jmnözlmzb atmmxg.

Ozößbm Gehccraireyrthat frvg 25 Mdkuhq

Nqu Qrsraqre 2020 päbbm sxt Växywauyj pqd TGZU qodocdod ksfrsb kgddwf, Mkniixg atj Jhuäw lq dtfiyyäabzxk Hiägzt yintkrr buk lbvaxk gt fkxgtug Mqvaibhwzbm ni dmztmomv. Pktuc qsxq pd me tyu Rifqvtüvfibu uyduh ervohatfybfra Zxavvktxuzgzout bf Fjotbuagbmm. Rpqpnsedümfyrpy osjwf smuz wpshftfifo, pcstgh fqx twa nzüpmzmv Üjcvomv jvr „Muvyl Tusjlf“ bqre „Wulghqw Kvoduvsf“ avufty ns abuyduhuc yrh klgluayhslt Ajqvnw. Lukl Guc uäggr osxo Cduejnwuuüdwpi eyj ijr Gehccraüohatfcyngm Vylayh ns fgt Müofcvshfs Pmqlm cdkddpsxnox miffyh.

Xb Lubgyh xym Nboöwfst dvssalu nso BZH xwgt xiößkv Hfiddsbjsfzsuibu tgin Kaxuvg vhl…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion