Der venezolanische Staatschef Nicolas MaduroFoto: FEDERICO PARRA/AFP/Getty Images

Dem sozialistischen Staat droht die Pleite – Venezuela will Staatsschulden neu verhandeln

Epoch Times3. November 2017
Das wirtschaftlich stark angeschlagene und hochverschuldete Land Venezuela will mit Gläubigern über eine Umstrukturierung seiner Staatsschulden verhandeln. Das Land mit den größten Ölreserven der Welt leidet unter einer Hyperinflation und steht seit Monaten am Rande der Pleite.

Das wirtschaftlich stark angeschlagene und hochverschuldete Land Venezuela will mit Gläubigern über eine Umstrukturierung seiner Staatsschulden verhandeln.

Das kündigte Staatschef Nicolas Maduro am späten Donnerstagabend in einer Rede zur Nation an. Nach einer letzten Zahlung der staatlichen Ölgesellschaft PDVSA wolle man mit den Geldgebern über die gesamten Schulden neu verhandeln.

„Morgen müssen wir 1,121 Milliarden Dollar von der PDVSA-Anleihe 2017 bezahlen. Ich habe das Geld, um diese Verpflichtung zu erfüllen und habe die Zahlung angeordnet“, sagte Maduro. Das Land mit den größten Ölreserven der Welt leidet unter einer Hyperinflation und steht seit Monaten am Rande der Pleite.

Ziel der Aktion, Experten sprechen von einer Restrukturierung, ist die Reduzierung der Schuldenlast. Die venezolanische Führung hat einen solchen Schritt lange abgelehnt, auch unter Maduros Vorgänger Hugo Chavez. Mit dem jetzigen Schritt räumt Maduro faktisch ein, dass die Schuldenlast untragbar für das südamerikanische Land geworden ist. Offen blieb, wie er sich das vorstellt. Eine einseitige Umstrukturierung, könnten direkt als Zahlungsausfall gewertet werden, es würde eine der größten Staatspleiten Südamerikas drohen.

Maduro machte Finanzsanktionen der USA für den Schritt verantwortlich – diese waren von der Regierung von US-Präsident Donald Trump verhängt worden, weil das von der Opposition dominierte Parlament entmachtet worden war, die USA werfen dem Sozialisten die Errichtung einer Diktatur vor, sind aber weiter größter Abnehmer von Öl aus Venezuela.

Für Venezuela sei es deshalb unmöglich, neue Finanzquellen aufzutun. Die seit Sommer geltenden US-Sanktionen verbieten es vielen Investoren, neue venezolanische Anleihen zu kaufen. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion