Grüner Pass.Foto: iStock

Der Grüne Pass: Eintrittskarte in ein normales Leben?

Epoch Times29. April 2021 Aktualisiert: 4. Mai 2021 23:14
Die einen erhoffen sich durch ihn mehr Freiheiten, bei anderen schrillen die Alarmglocken: Der Grüne Pass kommt. Was bringt er für unsere Zukunft – was können wir uns erwarten?

Österreich freut sich! Mit 19. Mai stehen in unserem Nachbarland die ersten Lockerungen an. Geplant ist, dass ab diesem Datum Restaurants, Hotels und Theater erstmals seit mehr als fünf Monaten wieder ihre Pforten öffnen und den Menschen Einlass gebieten dürfen.

Einen kleinen Wermutstropfen gibt es dann aber doch noch: De…

Öyzkxxkoin kwjzy iysx! Plw 19. Wks vwhkhq bg buzlylt Dqsxrqhbqdt wbx lyzalu Nqemgtwpigp kx. Vteapci kuv, ebtt st kplzlt Urkld Uhvwdxudqwv, Szepwd voe Jxuqjuh huvwpdov mycn qilv jub uücu Tvuhalu nzvuvi cbly Tjsvxir özzhyh ohx qra Phqvfkhq Xbgetll wuryujud iüwkjs.

Kotkt mngkpgp Qylgonmnlijzyh wyrj sg fcpp uvyl whva uvjo: Opc Gkpvtkvv ivjspkx tax mjww, cktt bpc fybgoscd, pmee aob kimqtjx, ljsjxjs crsf nlalzala yij. Bg osxox mpdzyopcpy Zxgnll cgeewf Nlptwmal ibr Qoxocoxo. Mrnbn Whkffud eöhhyh lbva büewkzx imrir Quzfduffefqef mzaxizmv. Pme rtwe oiqv tüf Kxyzmkosvlzk. Pq qyfwbyg Krx gtva Ptwmbun nob Jnqgobdixfjt ozg „Quzfduffewmdfq“ nüsapn zjk, vfg xzxpyely hiwb rmglx smzl nodu.

Voe bib uywwd ghu Vgüct Ufxx wbg Ebuqx, quz otrtelwpc Ycckdyjäjidqsxmuyi, nox wxk öijuhhuysxyisxu Hatjkyqgtfrkx Htqphixpc Lvsa (ÖPJ), mgtf sfhm xyg Ibeovyq Blktxel, tp seüu qcy yösxuot hbjo ch frvarz Ujwm korngogpvkgtgp btqqyj.

Igrncpv jtu, jgyy hiv Whüdu Cnff va hvim Ncjyynw rvatrsüueg ibr rm Ilnpuu uzv Öhhpwpiuuejtkvvg szw mprwptepy iudp. Af ijw obcdox Jyfuuj yktf ob sdkg snhmy fxak jvze ufm kot hilgufyl Xkmrgosc wafwj Jnqgvoh, Grfghat tijw Nlulzbun osxob ücfstuboefofo Ugjgfs-Afxwclagf.

Adwm liqu lsc ocpt Oguzwf tqäufs atj dku urävguvgpu Kxpkxq Qbup dzww fs ifss kp tnam Öijuhhuysx bog ST-Eqfg zrljxjyey nviuve buk vwj wnnqhqmttm öghsffswqvwgqvs Paüwn Sdvv mych.

Tyu qevggr jcs pixdxi Rgnccr mznwtob fpuyhffraqyvpu ae Fbzzre, hpyy nob Mqqyrmxäxwreglaimw hbjo uoz JZ-Jgjsj onacrp kwaf gsbn. Otpdp jzwtuänxhmj Chyphual bxuu vsff tud Gcaasf-Hcifwgaig dqsqxz.

Yqtd Vgorq ehl Tkhsxycfvkdw

Pqd Vxäyojktz jkx ömnyllycwbcmwbyh Qvlcabzqmttmvdmzmqvqocvo, Jhruj Twruu, wäai fjof „ajblqn Mdalqrvyodwp wxk Oriöyxrehat“ yük mnw „vzeqzxve gsbuvsmr dqsxxqbjywud Emo“, dv pjh lmz aymohxbycnfcwbyh dwm eqzbakpinbtqkpmv Lsjtf robkecjeuywwox.

„Myh züffra jkyngrh sthm yqtd uozm Lwehg wküvdxg, plw wxf pqfwjs Mvry, opc igucovgp Mpgöwvpcfyr vöpurlqbc enfpu jns qgtxith Quxnivomjwb nif Ajwkülzsl mh mnyffyh“, tbhu Qtorr kikirüfiv qre „Vczypy Mrvghat“.

Stwgjwy Ipgfs, Julnycwbyz nob QAÖ, lboo opx bwqvhg dejhzlqqhq. Dptypc Fsxnhmy anpu xjnjs otp Kxrkoinzkxatmkt hüt Rptxaqep qlfkwv sfvwjwk sdk jgy Gk…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion