Die „Sea-Eye 4“ liegt zum Umbau in einem Hafen. Sie soll schon bald ihren Einsatz zur Aufnahme von Migranten im Mittelmeer antreten.Foto: ---/Sea-Eye/United4Rescue/dpa/dpa

Deutsche Hilfsorganisationen schicken weiteres NGO-Schiff ins Mittelmeer

Epoch Times20. April 2021 Aktualisiert: 20. April 2021 21:24

Die Hilfsorganisationen Sea-Eye und United4Rescue haben ein weiteres Schiff zur Aufnahme von Migranten und Flüchtlingen ins Mittelmeer entsandt.

Die „Sea-Eye 4“ habe am Samstagvormittag nach einem sechsmonatigen Umbau Rostock verlassen und solle Ende April in Spanien eintreffen, teilten die Organisationen mit. Das NGO-Schiff fährt unter deutscher Flagge.

Allein in diesem Jahr seien bereits mehr als 400 Menschen bei der Überfahrt übers Mittelmeer gestorben, erklärte der Sea-Eye-Vorsitzende Gorden Isler.

Der Aufbruch der „Sea-Eye 4“ sei auch eine Mahnung an die EU-Mitgliedstaaten: „Menschen im Mittelmeer ertrinken zu lassen, um die Zahl der Asylanträge in Europa zu reduzieren und andere von der Flucht abzuschrecken, ist menschenverachtend.“

„Wir wollen dem Sterben im Mittelmeer nicht tatenlos zusehen“, erklärte seinerseits Thies Gundlach von United4Rescue. Besonderer Dank gehe an die vielen ehrenamtlichen Werfthelfer und Spender.

Kritiker der NGO-Aktivitäten sehen in dem Handeln die Verstärkung eines „Pull-Effect“ für die illegale Migration und kriminelles Handeln.

Das ehemalige Offshore-Versorgungsschiff ist den Angaben zufolge gut für Rettungseinsätze geeignet und bietet viel Platz für die Erstversorgung geretteter Menschen. Die Krankenstation verfüge über einen modernen Standard und sei auch auf Corona-Patienten vorbereitet.

Die „Sea-Eye 4“ ist 53 Meter lang, 11,5 Meter breit und wird bei Einsätzen bis zu 26 Crewmitglieder haben. (afp/er)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion