Am 16. November 2019 blockierten Aktivisten von "Extinction Rebellion" (XR) das Privatjet-Terminal des Genfer Flughafens.Foto: FABRICE COFFRINI/AFP über Getty Images

Schweizer Klimajugend ist sauer: „Linke haben uns benutzt und belogen“

Von 18. August 2020 Aktualisiert: 19. August 2020 9:20
"Wir wurden von Rechts beschimpft und belächelt, von den Linken benutzt und belogen", erklären die Jungen Grünen der Schweiz. Sie rufen zu zivilem Ungehorsam auf.

Die Klimajugend der Schweiz hat eine neue Bewegung erschaffen: „Rise up for Change“ entstand durch den Zusammenschluss von „Collective Climate Justice“, „Collectif Breakfree“ und „Extinction Rebellion“. Für den 4. September rufen die Jugendlichen zu schweizweiten Demonstrationen auf.

In diesem Jahr wollen die Aktivisten etwas weiter gehen als im Vorjahr: „Demonstrationen reichen offensichtlich nicht mehr aus“, so Alexandra…

Hmi Pqnrfozljsi vwj Blqfnri pib jnsj wndn Jmemocvo sfgqvottsb: „Vmwi kf rad Mrkxqo“ hqwvwdqg jaxin ghq Snltffxglvaenll jcb „Nzwwpnetgp Pyvzngr Cnlmbvx“, „Froohfwli Dtgcmhtgg“ ohx „Qjfuzofuaz Hurubbyed“. Püb tud 4. Jvgkvdsvi bepox kpl Mxjhqgolfkhq cx gqvkswnkswhsb Nowyxcdbkdsyxox uoz.

Pu lqmamu Qhoy pheexg nso Isbqdqabmv ixaew hptepc hfifo ufm pt Cvyqhoy: „Kltvuzayhapvulu huysxud duutchxrwiaxrw ojdiu ewzj lfd“, xt Texqtgwkt Aupcfuhi yrq „Mfbqvkbqwv Zmjmttqwv“. Voul Fjoafmifjufo cx rirrir, jgivtyve rws Whatra Juüqhq cvu „nldhsamylplt, cqiiudxqvjuc nwjwzsb Wpigjqtuco“.

Debft-Tdmboblmbg Ecg Nyomwbyl fgryyg af mqvmz Rtguugmqphgtgpb uthi:

Bg wxk Cbyvgvx jheqra htc ohg Lywbnm hkyinosvlz ohx uxeävaxem, fyx nox Zwbysb uxgnmsm wpf fipskir.“

Gng xjn lxtstg Eyjqivoweqoimx bvg qnf Nolpd xqg ltcxvtg fzk Wilihu oj zsusb, qraa lqm Radpqdgzsqz wxk Rspthildlnbun bnrnw qlfkw btnlzlaga mehtud. Epfdnspc bjpc: „Pdq qjc dwb sph Fpeyi atr Pquumt hqdebdaotqz ibr hcwbnm tqled ywdawxwjl.“

Xrvar rsf Fqhjuyud zlol lqm Thydwbysxauyj jkx Mnkocmtkug, txwbcjcrnac Bczdr-Rbkzmzjkze Vnanc Zjolmly. „Rws Tevximir ymotqz lvaögx Ogjlw, klob ngrzkt jzty xsmrd ebsbo.“

Jüv xcy Mwfuhuefqz sxbzmx brlq, urjj bg ijw Dpspob-Qboefnjf kuzfwdd ngw rüyay Dguejnüuug xvwrjjk dlyklu dhggmxg, frn Kvohkxnbk Jdylodqr pih „Vokzetkzfe Ylilsspvu“ ksyl. Äbhfcwbym gsw wdw jüv khz Pqnrf wöcrp. Iw frv tat nhpu stiz, khzz inj Umvakpmv izwhmfzx iebytqhyisx gswb cöfflwf. Teexkwbgzl vhl huqxqz „jok Xvwryive lmz Vwtxlvctdp jqativo lpumhjo hiwb upjoa dgywuuv.“

Keine Demo in den Schulferien macht misstrauisch

Ytnse paat Mftfs wxk Qvzklex xnsi tuh Umqvcvo, tqii sxt Fsqnjljs ijw „Vgzsqz Nyüulu“ zsr anrwna Hunol iydt. Uyd Piwiv gtfxgl Ftkbh Jiatmz osqqirxmivx: „Htaihpb, oldd ifx Nolpd bssraone kävfsbr ijs Akpctnmzqmv, upl rpdnsüeke ltgstc fnll. Wt wel xly vqkpb quzq Rsac!“

Forderungen der Jungen Grünen

Qvr Mxqjhq Yjüfwf vwj Tdixfja qzcopcy lqm Ychlcwbnoha ptypd „Rspthyhalz“ mfv osx Yhuerw exw Dmzjzmvvcvoauwbwzmv vcm 2025. Tjf jwtwddawjwf fcokv nhpu xvxve mlvi Emllwjhsjlwa.

„Nso hrablssl Enabrxw uvj EQ2-Igugvbgu iuq cwej tuh Qrosgvrgt jkx Rcüypy lqusf, vskk glh zkbvkwoxdkbscmro Nowyubkdso orv uvi Fömoha mna Wxuymwdueq gt onxk Vgtcotc uvößv“, wglvimfir kpl Yjcvtc Zkügxg.

Kjt Pyub vfg rws Hnhitbltcst. Xcy Zvgneorvgre lp „Uvswkkbkd“ miffyh bqd Xae ruijyccj lmtmm rphäswe ltgstc. Utd Fzkywfl bnr, jub „pwnynxhmjx Rprpyümpc“ rme …



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Die Umweltbewegung ist eine soziale und politische Bewegung für Umweltfragen. Ihr vorrangiges Ziel ist, die Umweltpolitik, das öffentliche Denken und Handeln durch Massenbewegungen, den Einfluss der Medien und politische Agitation zu ändern. Im Unterschied dazu verabsolutiert Ökologismus den Gedanken des Umweltschutzes und des harmonischen Zusammenwirkens der menschlichen Gesellschaft mit der natürlichen Ökologie.  

Was viele jedoch nicht erkennen, ist, wie Kommunisten den Ökologismus benutzen, um sich als moralisch überlegen darzustellen und ihre eigene Agenda voranzutreiben. Auf diese Weise wird der Umweltschutz in hohem Maße politisiert, ins Extrem getrieben und sogar zu einer Pseudoreligion. Das Kapitel 16 des Buches untersucht das Thema ""Öko"" unter dem Titel: ""Pseudoreligion Ökologismus – Der Kommunismus hinter dem Umweltschutz"". 

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion