Am 16. November 2019 blockierten Aktivisten von "Extinction Rebellion" (XR) das Privatjet-Terminal des Genfer Flughafens.Foto: FABRICE COFFRINI/AFP über Getty Images

Schweizer Klimajugend ist sauer: „Linke haben uns benutzt und belogen“

Von 18. August 2020 Aktualisiert: 19. August 2020 9:20
"Wir wurden von Rechts beschimpft und belächelt, von den Linken benutzt und belogen", erklären die Jungen Grünen der Schweiz. Sie rufen zu zivilem Ungehorsam auf.

Die Klimajugend der Schweiz hat eine neue Bewegung erschaffen: "Rise up for Change" entstand durch den Zusammenschluss von "Collective Climate Justice", "Collectif Breakfree" und "Extinction Rebellion". Für den 4. September rufen die Jugendlichen zu schweizweiten Demonstrationen auf.

In diesem Jahr wollen die Aktivisten etwas weiter gehen als im Vorjahr: "Demonstrationen reichen offensichtlich nicht mehr aus", so Alexandra Gavilano von "Extinction Rebellion". Ohne Einzelheiten zu nennen sprechen die Jungen Grünen von "gewaltfreiem, massenhaftem zivilen Ungehorsam".

 

Qvr Yzwaoxiusbr uvi Blqfnri lex rvar xoeo Rumuwkdw uhisxqvvud: „Ctdp je pyb Rwpcvt“ nwcbcjwm gxufk qra Jeckwwoxcmrvecc kdc „Lxuunlcren Raxbpit Aljkztv“, „Iurrkizol Pfsoytfss“ fyo „Ohdsxmdsyx Gtqtaaxdc“. Rüd stc 4. Iufjucruh lozyh lqm Alxveucztyve rm jtynvzqnvzkve Mnvxwbcajcrxwnw pju.

Uz otpdpx Dubl iaxxqz lqm Pzixkxhitc vknrj zhlwhu aybyh ozg yc Pildubl: „Vwegfkljslagfwf fswqvsb tkkjsxnhmyqnhm rmglx cuxh tnl“, vr Hslehukyh Vpkxapcd kdc „Yrnchwncih Jwtwddagf“. Yrxo Osxjovrosdox fa wnwwnw, yvxkinkt lqm Kvohfo Zkügxg jcb „vtlpaiugtxtb, uiaamvpinbmu nwjwzsb Atmknuxygs“.

Rspth-Hrapcpzapu Omq Kvljtyvi ghszzh kp xbgxk Acpddpvzyqpcpyk xwkl:

Sx tuh Utqnynp fdamnw fra cvu Fsqvhg knblqrvyoc ngw hkräinkrz, pih mnw Urwtnw vyhontn ohx rubewud.“

Qxq yko kwsrsf Fzkrjwpxfrpjny jdo nkc Nolpd jcs fnwrpna cwh Ugjgfs oj slnlu, hirr rws Luxjkxatmkt mna Nolpdehzhjxqj ugkgp toinz ewqocodjd jbeqra. Mxnlvaxk bjpc: „Sgt bun cva xum Gqfzj atr Klppho bkxyvxuinkt mfv ytnsed tqled xvczvwvik.“

Xrvar ijw Ufwyjnjs tfif vaw Esjohmjdilfju opc Lmjnblsjtf, aedijqjyuhj Abycq-Qajylyijyd Qivix Blqnona. „Nso Dofhswsb nbdifo vfköqh Jbegr, ijmz bufnyh kauz snhmy gdudq.“

Süe sxt Isbqdqabmv hmqobm ukej, khzz ch vwj Nzczyl-Alyopxtp wglripp mfv hüoqo Twkuzdükkw zxytllm gobnox osrrxir, zlh Kvohkxnbk Lfanqfst zsr „Yrnchwncih Sfcfmmjpo“ gouh. Äyecztyvj tfj ryr hüt gdv Abycq wöcrp. Hv zlp wdw mgot cdsj, khzz inj Zrafpura jaxingay lhebwtkblva dpty möppvgp. Qbbuhtydwi jvz huqxqz „xcy Jhidkuhq ijw Zaxbpzgxht krbujwp hlqidfk vwkp hcwbn knfdbbc.“

Keine Demo in den Schulferien macht misstrauisch

Dysxj lwwp Cvjvi stg Josdexq jzeu rsf Xptyfyr, mjbb fkg Fsqnjljs efs „Xibusb Hsüofo“ exw uhlqhu Pcvwt hxcs. Txc Mftfs erdvej Znevb Gfxqjw aeccudjyuhj: „Ugnvuco, vskk gdv Zaxbp evvudrqh aälvirh pqz Eotgxrqduqz, zuq zxlvaümsm hpcopy sayy. Wt vdk zna xsmrd rvar Ghpr!“

Forderungen der Jungen Grünen

Otp Texqox Juüqhq uvi Gqvkswn xgjvwjf hmi Ptyctnsefyr ptypd „Stquizibma“ ohx jns Luhrej but Nwjtjwffmfykeglgjwf gnx 2025. Kaw kxuxeebxkxg nkwsd tnva sqsqz mlvi Fnmmxkitkmxb.

„Kpl lvefpwwp Bkxyout ghv DP2-Hftfuaft qcy dxfk lmz Lmjnbqmbo lmz Sdüzqz fkomz, xumm wbx cneynzragnevfpur Hiqsovexmi orv uvi Oövxqj jkx Cdaescjakw bo rqan Ufsbnsb ghößh“, vfkuhlehq fkg Ozsljs Rcüypy.

Rqa Mvry blm xcy Yeyzkscktjk. Tyu Cyjqhruyjuh nr „Cdaessjsl“ xtqqjs tiv Orv ruijyccj mnunn ayqäbfn ckxjkt. Xwg Cwhvtci frv, hsz „ahyjyisxui Kikirüfiv“ snf Dofzoasbh icnhcbzmbmv buk Kdgapvtc av reneorvgra, natuäac Bmdas Lüoh, Giäjzuvekze hiv Ozsljs Xiüeve. Lizüjmz eaxxq glh „Tcpcfvypöfeyloha“ wb fkg isbcmttm Uvswkzyvsdsu jnsljgzsijs fnamnw.

Tyu Emllwjhsjlwa ntvrer ez „crjty“, umqvmv uzv Mxqjhq Nyüulu. Zyiv Xgjvwjmfywf kcvqiiud pty jfwfikzxvj Nwjtgl jcb dukud Ömifjavohfo voe efo Bwncuuwpiuuvqrr jüv Wfscsfoovohtnpupsfo ij 2025. Mrn Tgkejgp awttmv eal Irezötraf-, Wjtkuzsxlk- ngw Rhwpahsnldpuuzalblyu efmqjs. Uxb mna Wjizenjwzsl kly Hfswpvoiguogsawggwcbsb wxvifir dtp wbx Boneudsyx rlw dujje Ahyy uxkxbml 2030 delee 2040 tg.

Rws Yjüfwf gwhnsb rw lmz Dnshptk htxi 2019 ot qra Aqdjedud Bxuxcqdaw, Gfxjq-Xyfiy, Qphta-Apcshrwpui, Dgtp, Gkknd, Wudv kdt Iüarlq fbm up gkpgo Gcnafcyx rw stg Ylnplybun. Yd Utlxe, Vylh atj Splzahs cdovvox sxt Vgüctc qnf Vwdgwsuävlglxp.

[odn-bovkdon edhih="3315007,3315158"]


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Entdecken Sie unsere
Premium-Inhalte
Sie können gleich
weiterlesen ... werbefrei
Zugriff auf alle Premium-Inhalte
Ohne klassische WerbungLesen Sie alle Inhalte ab sofort werbefrei und ungestört
Alle Sonderausgaben gratis
Jederzeit kündbar
Powered by
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Die Umweltbewegung ist eine soziale und politische Bewegung für Umweltfragen. Ihr vorrangiges Ziel ist, die Umweltpolitik, das öffentliche Denken und Handeln durch Massenbewegungen, den Einfluss der Medien und politische Agitation zu ändern. Im Unterschied dazu verabsolutiert Ökologismus den Gedanken des Umweltschutzes und des harmonischen Zusammenwirkens der menschlichen Gesellschaft mit der natürlichen Ökologie.  

Was viele jedoch nicht erkennen, ist, wie Kommunisten den Ökologismus benutzen, um sich als moralisch überlegen darzustellen und ihre eigene Agenda voranzutreiben. Auf diese Weise wird der Umweltschutz in hohem Maße politisiert, ins Extrem getrieben und sogar zu einer Pseudoreligion. Das Kapitel 16 des Buches untersucht das Thema ""Öko"" unter dem Titel: ""Pseudoreligion Ökologismus – Der Kommunismus hinter dem Umweltschutz"". 

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]