Weise Herrscher legen bei der Berufung von Menschen in öffentliche Ämter großen Wert auf deren Tugend, Verdienst und Fähigkeiten.Foto: Satit Srihin/Photos.com

Die Tugend und Kompetenz von hohen Regierungsbeamten im alten China

Von 24. Juli 2013 Aktualisiert: 24. Juli 2013 9:11

Damit seine Untertanen in Ruhe und Zufriedenheit leben und arbeiten konnten, wurde – Historikern zufolge – während der Regierungszeit des Kaisers Ming (汉 明帝) bei Regierungsbeamten auf ihre besonders hohe Kompetenz geachtet. Der Grund dafür liegt in der großen Bedeutung, die Kaiser Ming bei der Berufung von Personen in öffentliche Ämter deren Tugend, Verdiensten und Fähigkeiten beimaß. Kaiser Ming gehörte zur der Östlichen Han-Dynastie (25-220 n. Chr.).

Während der Han-Dynastie nannte man ein öffentliches Amt in der zentralen Regierung „Láng Guan“. Das chinesische Sprichwort 爱惜 郎官 (AI xī Láng Guan), das wörtlich übersetzt bedeutet: „Láng Guan (郎官) wertschätzen“, steht beispielhaft für des Kaisers Argumentation und Herangehensweise an die Berufung in ein öffentliches Amt.

In historischen Aufzeichnungen wird berichtet, dass eines Tages des Kaisers ältere Schwester von ihm verlangte, ihrem Sohn einen Láng Guan Posten zu gewähren. Der Kaiser war damit nicht einverstanden, aber aufgrund des Status seiner Schwester als Prinzessin zögerte er, ihre Anfrage direkt zu verweigern. Deshalb gewährte er ihrem Sohn statt des Postens 10 Millionen Münzen.

Kaiser Ming erklärte später seinen Ministern: „Der Stern Láng (郎 星 láng xīng) im Himmel hat den gleichen Namen wie Láng Guan. Somit haben die beiden eine entsprechende Beziehung, die der schwerwiegenden Bedeutung dieser Position entspricht. Einmal im Amt, hat der Beamte große Verantwortung zu übernehmen. Wenn wir bei der Bestallung einen Fehler machen, wird es für die Menschen zur Katastrophe.“

Er fügte hinzu: „Ich weiß nicht, ob der Sohn der Prinzessin ein tugendhafter Mensch ist, da kann ich ihm nicht so nebenbei ein Amt gewähren.“

Der Kaiser hatte zutiefst die Tradition verstanden, dass die öffentlichen Ämter und Titel der Verwaltung des Landes zum Wohle der Menschen geschaffen werden. Deshalb dürfen sie nur an Menschen mit hohen moralischen Werten vergeben werden, die dazu noch fähig und gut qualifiziert sein müssen.

Kaiser Ming war überzeugt davon, dass Ämter nicht dazu verwendet werden dürfen, unterschiedslos als Gefälligkeit gewährt zu werden, wie z. B. an Verwandte oder Freunde, oder dass eine Einstellung aufgrund einer persönlichen Vorliebe verliehen und aufgrund einer Abneigung verweigert werden darf.

Er war der einzige Kaiser während der Han-Zeit, der das Gesetz konsequent unparteiisch durchgesetzt hat und nie den Einflüssen aus den Familien seiner Ehefrau oder seiner Mutter nachgegeben hat.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion